Kategorien
Entrepreneurship

Key Performance Indicator

Key Performance Indicator (KPI) Definition
Ein Key Performance Indicator (KPI) ist ein messbarer Wert, der zeigt, wie effektiv ein Unternehmen die wichtigsten Geschäftsziele erreicht. Organisationen nutzen KPIs auf verschiedenen Ebenen, um ihren Erfolg beim Erreichen der Ziele zu bewerten. KPIs auf hoher Ebene können sich auf die Gesamtleistung des Unternehmens konzentrieren, während KPIs auf niedriger Ebene sich auf Prozesse in Abteilungen wie Vertrieb, Marketing, HR, Support und andere konzentrieren können.

Was ist also die Definition von KPI? Was bedeutet KPI? Wofür steht KPI? Hier sind ein paar andere Definitionen:

Oxford’s Dictionary Definition von KPI: Ein quantifizierbares Maß, das verwendet wird, um den Erfolg einer Organisation, eines Mitarbeiters, etc. bei der Erfüllung von Leistungszielen zu bewerten.
Investopedia’s Definition von KPI: Eine Reihe von quantifizierbaren Maßnahmen, die ein Unternehmen verwendet, um seine Leistung im Laufe der Zeit zu messen.
Macmillan’s Dictionary Definition von KPI: Eine Möglichkeit, die Effektivität einer Organisation und ihren Fortschritt bei der Erreichung ihrer Ziele zu messen.

Der KPI-Leitfaden
Was macht einen KPI effektiv
Wie du deine KPIs definierst
Was ist ein SMART KPI?
Was ist ein SMARTER KPI?
Wie man KPIs schreibt und entwickelt
KPIs als Teil deines Performance Management Frameworks
Drei Wege, wie KPIs helfen können, ein besseres Team aufzubauen
Sind KPIs noch relevant?
KPIs in Aktion

  1. Was macht einen KPI effektiv?
    Nun, da wir wissen, dass KPI für Key Performance Indicator steht, ist es nur so wertvoll wie die Aktion, die es inspiriert. Allzu oft übernehmen Unternehmen blindlings branchenübliche KPIs und wundern sich dann, warum dieser KPI nicht das eigene Geschäft widerspiegelt und keine positiven Veränderungen bewirkt. Einer der wichtigsten, aber oft übersehenen, Aspekte von KPIs ist, dass sie eine Form der Kommunikation sind. Als solche unterliegen sie den gleichen Regeln und Best-Practices wie jede andere Form der Kommunikation. Prägnante, klare und relevante Informationen werden viel eher aufgenommen und befolgt.

Um eine Strategie für die Formulierung von KPIs zu entwickeln, sollte dein Team mit den Grundlagen beginnen und verstehen, was deine organisatorischen Ziele sind, wie du sie erreichen willst und wer auf diese Informationen reagieren kann. Dies sollte ein iterativer Prozess sein, der Feedback von Analysten, Abteilungsleitern und Managern beinhaltet. Im Laufe dieser Fact Finding Mission wirst du ein besseres Verständnis dafür bekommen, welche Geschäftsprozesse mit einem KPI-Dashboard gemessen werden müssen und mit wem diese Informationen geteilt werden sollten.

  1. Wie man einen KPI definiert
    Leistungskennzahlen zu definieren, kann eine knifflige Angelegenheit sein. Das entscheidende Wort in KPI ist “Schlüssel”, denn jeder KPI sollte sich auf ein bestimmtes Geschäftsergebnis mit einer Leistungsmessung beziehen. KPIs werden oft mit Geschäftskennzahlen verwechselt. Obwohl sie oft im gleichen Sinne verwendet werden, müssen KPIs nach kritischen oder zentralen Geschäftszielen definiert werden. Befolge diese Schritte bei der Definition eines KPIs:

Was ist dein gewünschtes Ergebnis?
Warum ist dieses Ergebnis wichtig?
Wie willst du den Fortschritt messen?
Wie kannst du das Ergebnis beeinflussen?
Wer ist für das Geschäftsergebnis verantwortlich?
Wie wirst du wissen, dass du dein Ergebnis erreicht hast?
Wie oft wirst du den Fortschritt in Richtung des Ergebnisses überprüfen?
Ein Beispiel: Dein Ziel ist es, den Umsatz in diesem Jahr zu steigern. Das nennst du dann deinen KPI für das Umsatzwachstum. Hier ist, wie du den KPI definieren könntest:

Den Umsatz in diesem Jahr um 20% zu steigern.
Das Erreichen dieses Ziels wird es dem Unternehmen ermöglichen, profitabel zu werden
Der Fortschritt wird als Steigerung des Umsatzes gemessen, gemessen in ausgegebenen Dollar
Durch die Einstellung von zusätzlichem Verkaufspersonal, durch die Förderung bestehender Kunden, mehr Produkt zu kaufen
Der Chief Sales Officer ist für diese Kennzahl verantwortlich
Der Umsatz wird in diesem Jahr um 20% gestiegen sein
Wird auf monatlicher Basis überprüft

  1. Was ist ein SMARTer KPI?
    Eine Möglichkeit, die Relevanz eines Leistungsindikators zu bewerten, ist die Verwendung der SMART-Kriterien. Die Buchstaben stehen typischerweise für Specific, Measurable, Attainable, Relevant, Time-bound. Mit anderen Worten:

Ist dein Ziel spezifisch?
Kannst du den Fortschritt in Richtung dieses Ziels messen?
Ist das Ziel realistisch zu erreichen?
Wie relevant ist das Ziel für deine Organisation?
Was ist der Zeitrahmen für das Erreichen dieses Ziels?
Was ist ein intelligenter kpi

  1. Sei noch SMARTER bei deinen KPIs
    Die SMART-Kriterien können auch erweitert werden, um noch SMARTER zu sein, indem du sie evaluierst und reevaluierst. Diese beiden Schritte sind extrem wichtig, da sie sicherstellen, dass du deine KPIs und ihre Relevanz für dein Geschäft kontinuierlich bewertest. Wenn du zum Beispiel dein Umsatzziel für das laufende Jahr übertroffen hast, solltest du herausfinden, ob das daran liegt, dass du dein Ziel zu niedrig angesetzt hast oder ob das auf einen anderen Faktor zurückzuführen ist.

Noch SMARTERe Key Performance Indicator
Kostenloser KPI-Planer im PDF-Format
Willst du einen KPI-Planer?
Lade dir dieses einfache PDF herunter und beginne mit unserem hilfreichen und einfachen KPI Planner deine eigenen KPIs zu erstellen!

Lade den KPI Planer herunter

  1. Wie man KPIs schreibt und entwickelt
    Wenn du einen KPI schreibst oder entwickelst, musst du bedenken, wie dieser KPI mit einem bestimmten Geschäftsergebnis oder Ziel zusammenhängt. KPIs müssen an die Situation deines Unternehmens angepasst werden und sollten so entwickelt werden, dass sie dir helfen, deine Ziele zu erreichen. Befolge diese Schritte, wenn du einen KPI schreibst:

Schreibe ein klares Ziel für deinen KPI
Das Schreiben eines klaren Ziels für deinen KPI ist einer der wichtigsten – wenn nicht DER wichtigste – Teil der Entwicklung von KPIs.

Ein KPI muss eng mit einem wichtigen Geschäftsziel verbunden sein. Nicht nur ein Geschäftsziel, oder etwas, das jemand in deiner Organisation für wichtig hält. Es muss ein integraler Bestandteil des Erfolgs der Organisation sein.

Andernfalls strebst du ein Ziel an, das nicht auf ein Geschäftsergebnis abzielt. Das bedeutet, dass du im besten Fall auf ein Ziel hinarbeitest, das keinen Einfluss auf deine Organisation hat. Im schlimmsten Fall führt es dazu, dass dein Unternehmen Zeit, Geld und andere Ressourcen verschwendet, die besser an anderer Stelle eingesetzt worden wären.

Die wichtigste Erkenntnis ist diese: KPIs müssen mehr sein als nur willkürliche Zahlen. Sie müssen etwas Strategisches über das ausdrücken, was deine Organisation zu tun versucht. Du kannst (oder solltest in der Lage sein) eine Menge über das Geschäftsmodell eines Unternehmens zu lernen, indem du dir nur die KPIs ansiehst.

Ohne ein klares Ziel zu formulieren, wird all dies verloren gehen.

Teile deinen KPI mit den Stakeholdern
Dein KPI ist nutzlos, wenn er nicht richtig kommuniziert wird. Wie sollen deine Mitarbeiter – die Leute, die mit der Umsetzung deiner Vision für die Organisation beauftragt sind – deine Ziele verfolgen, wenn sie nicht wissen, was sie sind? Oder vielleicht noch schlimmer: Wenn du deine KPIs nicht teilst, riskierst du, deine Mitarbeiter und andere Stakeholder zu entfremden und zu frustrieren, da sie die Richtung, in die sich deine Organisation bewegt, nicht erkennen können.

Aber deine KPIs mit deinen Stakeholdern zu teilen ist eine Sache (obwohl selbst das etwas ist, was zu viele Organisationen nicht tun). Mehr als das, aber sie müssen im richtigen Moment kommuniziert werden.

KPIs brauchen Kontext, um effektiv zu sein. Das geht nur, wenn du nicht nur erklärst, was du misst, sondern auch, warum du es misst. Andernfalls sind sie nur Zahlen auf einem Bildschirm, die weder für dich noch für deine Mitarbeiter eine Bedeutung haben.

Erkläre deinen Mitarbeitern, warum du misst, was du misst. Beantworte Fragen, warum du dich für einen KPI und nicht für einen anderen entschieden hast. Und das Wichtigste von allem? Höre zu. KPIs sind nicht unfehlbar. Auch werden sie nicht unbedingt für alle Beteiligten offensichtlich sein. Wenn du deinen Mitarbeitern zuhörst, kannst du herausfinden, wo die Ziele deines Unternehmens nicht richtig kommuniziert werden.

Angenommen, du bekommst viele Fragen, warum der Gewinn kein KPI für dein Unternehmen ist. Das ist eine berechtigte Annahme, die deine Mitarbeiter haben. Geld zu verdienen ist schließlich ein wesentlicher Teil der Arbeit eines jeden Unternehmens. Aber vielleicht ist der Umsatz nicht das A und O für dein Unternehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt. Vielleicht willst du größere Investitionen in Forschung und Entwicklung tätigen oder bist auf einer großen Akquisitionsreise. Wenn du viele Fragen wie diese bekommst, ist das ein Zeichen dafür, dass du deine KPIs und die strategischen Ziele dahinter besser kommunizieren musst.

Und wer weiß: Vielleicht geben dir deine Mitarbeiter sogar ein paar Ideen, wie du deine KPIs verbessern kannst.

Überprüfe die KPIs auf wöchentlicher oder monatlicher Basis
Regelmäßige Überprüfungen deiner KPIs sind essentiell für ihre Pflege und Entwicklung. Natürlich ist es wichtig, deinen Fortschritt im Vergleich zu den KPIs zu verfolgen (was wäre sonst der Sinn, sie überhaupt zu setzen?), aber genauso wichtig ist es, deinen Fortschritt zu verfolgen, damit du beurteilen kannst, wie erfolgreich du bei der Entwicklung der KPIs warst.

Nicht alle KPIs sind erfolgreich. Einige haben Ziele, die unerreichbar sind (mehr dazu weiter unten). Einige scheitern daran, das zugrundeliegende Geschäftsziel zu verfolgen, das sie eigentlich erreichen sollten. Nur durch regelmäßige Überprüfung kannst du entscheiden, ob es an der Zeit ist, deine KPIs zu ändern.

Stelle sicher, dass der KPI umsetzbar ist
Um deine KPIs umsetzbar zu machen, gibt es einen fünfstufigen Prozess:

Überprüfe deine Geschäftsziele
Analysiere deine aktuelle Leistung
Setze kurz- und langfristige KPI-Ziele
Überprüfe die Ziele mit deinem Team
Überprüfe den Fortschritt und passe nach.
Das meiste davon haben wir bereits besprochen, aber es lohnt sich, sich auf die Notwendigkeit zu konzentrieren, sowohl kurz- als auch langfristige Ziele zu entwickeln. Sobald du ein Ziel mit einem Zeitrahmen festgelegt hast, der weiter in die Zukunft reicht (z.B. die nächsten paar Quartale oder dein Geschäftsjahr), kannst du rückwärts arbeiten und die Meilensteine identifizieren, die du auf dem Weg dorthin erreichen musst.

Sagen wir zum Beispiel, du willst im ersten Quartal des Jahres 1.500 Newsletter-Abonnenten gewinnen. Um das zu erreichen, solltest du dir monatliche, zweiwöchentliche oder sogar wöchentliche Ziele setzen. Auf diese Weise kannst du deine Ziele immer wieder neu bewerten und den Kurs ändern, wenn du das längerfristige Ziel erreichen willst.

Du könntest die Ziele gleichmäßig auf die einzelnen Monate aufteilen. In diesem Fall wären das 500 Abos im Januar, 500 im Februar und 500 im März. Vielleicht möchtest du aber auch spezifischer werden. Im Januar und März gibt es mehr Tage als im Februar, also möchtest du vielleicht ein Ziel von 600 für diese Monate setzen. Oder vielleicht bekommst du im Februar typischerweise mehr Website-Traffic (vielleicht hat dein Unternehmen eine Präsenz auf einer großen Messe), also entscheidest du dich, ein Ziel von 800 in diesem Monat zu setzen.

Was auch immer es ist, stelle sicher, dass du deine KPI-Ziele aufbrichst, um kurzfristige Ziele zu setzen.

Entwickle deine KPIs weiter, um sie an die sich ändernden Bedürfnisse deines Unternehmens anzupassen.
KPIs, die nie aktualisiert werden, können schnell veraltet sein.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass dein Unternehmen vor kurzem eine neue Produktlinie eingeführt oder ins Ausland expandiert hat. Wenn du deine KPIs nicht aktualisierst, wird dein Team weiterhin Zielen hinterherjagen, die nicht unbedingt die Änderung der taktischen oder strategischen Ausrichtung erfassen.

Basierend auf deinen Ergebnissen denkst du vielleicht, dass du weiterhin auf einem hohen Niveau arbeitest. In Wirklichkeit verfolgst du aber vielleicht KPIs, die nicht den Einfluss deiner Bemühungen auf die zugrunde liegenden strategischen Ziele erfassen.

Wenn du deine KPIs monatlich (oder idealerweise wöchentlich) überprüfst, hast du die Chance, sie zu optimieren – oder den Kurs komplett zu ändern.

Du könntest sogar neue und möglicherweise effizientere Wege finden, um zum gleichen Ziel zu gelangen.

Prüfe, ob der KPI erreichbar ist
Erreichbare Ziele für dein Team zu setzen ist essentiell. Ein zu hohes Ziel birgt die Gefahr, dass dein Team aufgibt, bevor es überhaupt angefangen hat. Setzt du ein zu niedriges Ziel, wirst du dich schnell fragen, was du mit dir anfangen sollst, wenn du deine Jahresziele zwei Monate nach dem Kalenderjahr erreicht hast.

Eine Analyse deiner aktuellen Leistung ist unerlässlich. Ohne diese bist du auf der blinden Suche nach Zahlen, die keine Wurzeln in der Realität haben. Deine aktuelle Leistung ist auch eine gute Ausgangsbasis, um zu entscheiden, in welchen Bereichen du dich verbessern musst.

Stöbere in den Daten, die du bereits gesammelt hast, um eine Basislinie für das zu setzen, was du in der Vergangenheit erreicht hast. Tools wie Google Analytics sind großartig dafür, aber auch traditionelle Buchhaltungstools, die den Umsatz und die Bruttomarge erfassen.

Aktualisiere deine KPI-Ziele nach Bedarf
KPIs sind nicht statisch. Sie müssen sich immer weiterentwickeln, aktualisieren und verändern, je nach Bedarf. Wenn du deine KPIs festlegst und wieder vergisst, riskierst du, Zielen nachzujagen, die für dein Unternehmen nicht mehr relevant sind.

Mache es dir zur Gewohnheit, regelmäßig zu überprüfen, wie du im Vergleich zu deinen KPIs abschneidest, aber auch, welche KPIs geändert oder ganz gestrichen werden müssen.

Für jemanden, der noch nie einen KPI entwickelt hat, mag das alles anstrengend klingen.

Aber hier ist die gute Nachricht: Wenn du diesen Prozess ein paar Mal durchlaufen hast, wird es dir in Zukunft viel leichter fallen, ihn wieder anzuwenden.

Alles zusammenbringen
Generell sind KPIs ein essentielles Werkzeug, um den Erfolg deines Unternehmens zu messen und die nötigen Anpassungen vorzunehmen, um es erfolgreich zu machen.

Die Nützlichkeit der einzelnen KPIs hat jedoch ihre Grenzen.

Das Wichtigste an einer KPI ist ihr Nutzen. Sobald sie ihren Nutzen verloren haben, solltest du sie nicht zögern, sie zu verwerfen und neue zu entwickeln, die besser zu deinen Geschäftszielen passen.

  1. Verwendung von KPIs als Teil deines Performance Management Frameworks
    Die gemeinsamen Elemente der meisten Performance Management Frameworks sind die Festlegung von Zielen, die Messung der Leistung und das Management aller damit verbundenen Aktivitäten.

Nach dem klassischen alten Sprichwort, Goodharts Gesetz, “wird jede beobachtete statistische Regelmäßigkeit dazu neigen, zusammenzubrechen, sobald Druck zu Kontrollzwecken auf sie ausgeübt wird.”

Charles Goodhart war 1975 ein Wirtschaftswissenschaftler, dessen Forschungen dazu beitrugen, die Entscheidungsprozesse von Regierungen zu kritisieren, insbesondere in Bezug auf die Geldpolitik. Dieses Konzept wurde dann von Marilyn Strathern zum Mainstream gemacht: “Wenn eine Maßnahme zu einem Ziel wird, hört sie auf, eine gute Maßnahme zu sein.”

Ein Leistungsindikator oder Key Performance Indicator ist nur eine Art der Leistungsmessung. Es gibt viele Leistungsmanagement-Rahmenwerke, die ähnlich und doch unterschiedlich sind. Jeder dieser Rahmen bringt Elemente mit sich, die zusammengeführt werden können, um den Erfolg auf der Grundlage von Daten voranzutreiben. Lass uns eintauchen.

Schritt 1: Ausrichten der Geschäftsstrategie
Ein beliebtes Thema in Startups ist heutzutage die One Metric That Matters (OMTM). Die wichtigste Erkenntnis aus diesem einfachen, aber extrem mächtigen Werkzeug ist, dass du ein gründliches Verständnis deines Geschäftsmodells haben musst, um diese Metrik zu finden und die gesamte Organisation darauf auszurichten.

Viele werden argumentieren, dass der Umsatz die wichtigste Kennzahl ist, wenn es darum geht, den Erfolg eines Unternehmens zu messen. Die Herausforderung bei dieser Metrik ist das gemessene Ergebnis.

Frage dich selbst: Was ist die eine Metrik, die helfen würde, mehr Umsatz zu machen?

Eine Antwort auf diese Frage könnte sein, die Anzahl der Kunden zu messen, die dein Produkt mit 3 anderen Anwendungen integriert haben. Diese Kennzahl wäre ein Indikator für den Grad des Engagements, und die Wahrscheinlichkeit, dass sie abwandern, würde wahrscheinlich reduziert werden.

Der Grund dafür ist, dass Kunden, die einmal gebunden sind, weniger abwandern, was dann die richtige Wirtschaftlichkeit für das Unternehmen schafft, um zu wachsen. In diesem Fall würden wir also nicht auf die Verkaufszahlen schauen, sondern einen Kunden nur dann zählen, wenn er sich mit 3 Apps verbunden hat, und nur dann.

Dies ist nur ein Beispiel und bedeutet nicht, dass es nur eine einzige Metrik gibt, um die du dich kümmern solltest! Dieser Rahmen hilft dabei, dass sich jeder auf die eine Sache konzentriert, die ihm am wichtigsten ist.

Schritt 2: Decke alle deine Basen ab
Das Geschäft bringt Kompromisse mit sich.

Du hast wahrscheinlich schon den Spruch gehört: “Du kannst billig, gut oder schnell haben. Aber du kannst nur 2 wählen”.

Lass uns mit einem klassischen Rahmenwerk beginnen, das hilft, diese Kompromisse zu navigieren. Die Balanced Scorecard (BSC) hilft dir, die Schlüsselbereiche deines Unternehmens (Perspektiven) aufzuschlüsseln, in denen die Aktivitäten überwacht werden müssen.
Die vier Perspektiven, die im Gleichgewicht sein müssen, sind:

Finanzperspektive
Kundenperspektive
Interne Geschäftsprozess-Perspektive
Lern- und Wachstumsperspektive
Diese vier Schlüsselbereiche deines Unternehmens sind miteinander verwoben und müssen alle aufeinander abgestimmt sein. Wenn einer davon betroffen ist, hat das Auswirkungen auf einen anderen, mit anderen Worten, es gibt einen Trade-Off.

Schritt 3: Umsetzung deines BSC-Strategierahmens in die Praxis mit OKRs
Die Balanced Scorecard (BSC) Strategie schlägt vor, dass du für jede Perspektive Ziele, Messgrößen (KPIs), Zielvorgaben (Goals) und Initiativen (Actions) entwickelst. Ein neueres Framework, das immer populärer wird, ist das OKR Framework. Populär geworden durch den Einsatz bei Google, wird das OKR (Objectives and Key Results) Framework verwendet, um Ziele und deren Ergebnisse zu definieren und zu verfolgen. Viele würden argumentieren, dass dieses Framework zwischen einer KPI-Strategie und dem Balanced Scorecard Ansatz liegt.

OKRs werden als Leistungsinstrument verwendet, das Ziele in einer Organisation setzt, kommuniziert und überwacht, so dass alle Mitarbeiter in dieselbe Richtung fokussiert sind. Das System fördert den Erfolg der Mitarbeiter durch klare Arbeitsziele und gewünschte Schlüsselergebnisse. Das Schöne an diesem System ist, dass es einen einfachen, praktischen und geradlinigen Rahmen für die Definition, Verfolgung und Messung von Zielen bietet, sowohl als etwas, das man anstrebt, als auch als etwas, das gemessen werden kann.

Schritt 4: Überwachung mit einem KPI Dashboard
Ein KPI-Dashboard bietet dir einen Überblick über die Leistung deines Unternehmens in Echtzeit, so dass du dir ein besseres Bild davon machen kannst, wie es der gesamten Organisation geht.

Zu den gängigen Begriffen, die in diesem Rahmen zu finden sind und die es zu verstehen gilt, gehören:

Key Risk Indicator (KRI): eine Kennzahl, die im Management verwendet wird, um anzuzeigen, wie risikoreich eine Aktivität ist. Schlüssel-Risiko-Indikatoren sind Messgrößen, die von Organisationen überwacht werden, um eine frühzeitige Warnung vor zunehmenden Risiken in verschiedenen Bereichen des Unternehmens zu geben.

Kritischer Erfolgsfaktor (CSF): ist ein Managementbegriff für ein Element, das für eine Organisation notwendig ist, um ihre Mission zu erreichen. Kritische Erfolgsfaktoren sollten nicht mit Erfolgskriterien verwechselt werden. Erfolgskriterien werden am häufigsten im Projektmanagement verwendet, um festzustellen, ob das Projekt ein Erfolg war oder nicht. Erfolgskriterien werden mit den Zielen definiert und können mit Hilfe von KPIs quantifiziert werden.

Leistungskennzahlen: messen das Verhalten, die Aktivitäten und die Leistung einer Organisation auf individueller Ebene und nicht auf organisatorischer Ebene. Zum Beispiel kann eine Person, die in einem Callcenter arbeitet, Leistungskennzahlen wie die Anzahl der beantworteten Anrufe, die durchschnittliche Wartezeit, die Anzahl der erfolgreich bearbeiteten Anrufe und die durchschnittliche Gesprächslänge haben.

Die Erstellung guter KPIs für deine Organisation ist ein iterativer Prozess.
10 Kriterien, die du bei der Erstellung von Leistungskennzahlen berücksichtigen solltest
Berücksichtige diese Liste von Kriterien, wenn du dein System zur Messung der wichtigsten Unternehmensleistungen aufbaust:

Basiere auf Größen, die vom Anwender allein oder in Zusammenarbeit mit anderen beeinflusst oder kontrolliert werden können
Sie sollten objektiv sein und nicht auf Meinungen beruhen.
Sie müssen aus der Strategie abgeleitet sein und sich auf Verbesserungen konzentrieren.
Klar definiert und einfach zu verstehen sein
Relevant sein und einen expliziten Zweck haben
Konsistent sein (indem sie ihre Bedeutung im Laufe der Zeit beibehalten)
Spezifisch sein und sich auf spezifische Ziele beziehen
Präzise sein – genau wissen, was gemessen wird
zeitnahes und genaues Feedback geben
den “Geschäftsprozess” widerspiegeln – d.h. sowohl der Lieferant als auch der Kunde sollten in die Definition der Messung einbezogen werden
Lass uns Tesla als Beispiel nehmen
Schritt 1: Teslas eine Metrik, die zählt, ist die Anzahl der ausgelieferten Neuwagen pro Quartal. Dies ist ein heißes Thema für Investoren, um ihren Erfolg zu messen.

Schritt 2: Um so viele Autos wie möglich zu bauen und trotzdem die Qualität zu halten, muss Tesla seine Kernaktiva aus der Bilanz ausgleichen.

Finanziell: Sie können die Entscheidung treffen, dass die Auslieferung von Autos wichtiger ist als der Gewinn mit Autos.

Kunden: Die Kunden haben ihre Bestellungen aufgegeben und warten auf ihre Lieferung, je länger es dauert, desto weniger begeistert sind sie und desto wahrscheinlicher werden sie stornieren. Es ist also extrem wichtig, die Kunden bei Laune zu halten.

Schritt 3: Jetzt, wo wir einige Ziele mit KPIs festgelegt haben, müssen wir Schlüsselergebnisse festlegen.

Eine KR für Kunden, die eine Standardmaßnahme in Lieferketten ist, könnte sein: Die Lieferleistung (DP) wird auf 90% gesetzt, gemessen als die Erfüllung eines vom Kunden versprochenen Liefertermins.

Schritt 4: Verwendung eines KPI Dashboards zur Überwachung der Schlüsselergebnisse

Dashboards bieten oft einen Überblick über KPIs, die für ein bestimmtes Ziel oder einen Geschäftsprozess relevant sind.

  1. Drei Wege, wie KPIs helfen können, ein besseres Team aufzubauen
    In der Geschäftswelt besteht die Versuchung, anzunehmen, dass Key Performance Indicators (KPIs) nur für “Organisationsleiter” relevant sind: CEOs, Präsidenten, Vorstandsmitglieder und andere C-Suite-Führungskräfte, die wichtige strategische Entscheidungen treffen.

Die Realität könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein.

KPIs, die Hauptmetriken, die den strategischen Erfolg definieren und als Maßstab für verbesserungsbedürftige Bereiche dienen, sind ein wesentliches Werkzeug für die Entwicklung deines Teams und das Erreichen qualitativ hochwertiger organisationsweiter Ergebnisse.

Sie könnten sogar eine innovative Lösung für das hartnäckige Problem des Mitarbeiterengagements bieten.

Das Problem mit dem Mitarbeiterengagement
Mitarbeiterengagement ist etwas, mit dem viele Organisationen zu kämpfen haben. Laut Gallup definieren sich nur 33 Prozent der Arbeitnehmer in den USA (und mickrige 15 Prozent weltweit) bei der Arbeit als “involviert, enthusiastisch und engagiert in Bezug auf ihren Job und ihren Arbeitsplatz”.

Dies hat tiefgreifende Auswirkungen auf das Ergebnis vieler Unternehmen. Um nur eine Statistik zu zitieren: Unternehmen mit einer hochengagierten Belegschaft verzeichnen laut Gallup eine durchschnittliche Umsatzsteigerung von 20 Prozent.

1) Die Kraft des Mitarbeiterengagements freisetzen
Mitarbeiterengagement ist eines der schwer fassbaren – und missverstandenen – Konzepte in der heutigen Geschäftswelt.

Viele Führungskräfte haben damit zu kämpfen, in einer Welt zurechtzukommen, in der die Erwartungen der Mitarbeiter von Tag zu Tag zu steigen scheinen. Arbeitnehmer sind mobiler als je zuvor und wechseln zwischen den Arbeitsplätzen in einem Tempo, das noch vor wenigen Jahrzehnten unmöglich schien. In einer Welt, in der die andere Seite des Zauns so nah ist wie eine Suche auf Glassdoor.com und Artikel darüber, wie die Arbeitsplatzkultur sein sollte, auf LinkedIn wuchern, ist sie auch informierter denn je.

Gepflegte Mittagessen oder ein Kickertisch im Pausenraum mögen an manchen Arbeitsplätzen ausreichen, aber das sind bestenfalls vorübergehende Lösungen.

Wie können Manager also einer unmotivierten Belegschaft Leben einhauchen?

Es gibt natürlich nicht die eine Lösung. Aber ein Bereich, der ein größerer Fokus sein sollte, ist es, die Mitarbeiter über den Zweck deines Unternehmens zu informieren und sie in die Entwicklung einzubeziehen.

Die Kraft des Mitarbeiterengagements freisetzen – Schlösser an einem roten Gitter
Die Mitarbeiter mit dem Zweck deiner Organisation verbinden
Es gibt eine Geschichte (die wahr sein kann oder auch nicht, aber das lassen wir mal beiseite), die häufig in Blogs über Mitarbeiterengagement die Runde macht. Sie bezieht sich auf einen Besuch von John F. Kennedy bei der NASA in den 1960er Jahren. Der Präsident sprach einen Mann an, der in der Einrichtung arbeitete und fragte ihn, was er beruflich mache.

“Mr. President”, antwortete der Hausmeister, “ich helfe dabei, einen Menschen auf den Mond zu bringen.”

Diese Antwort wird häufig als der Gipfel des Mitarbeiterengagements hochgehalten. Welcher Geschäftsinhaber, Manager oder Direktor würde sich nicht wünschen, dass jeder einzelne seiner Mitarbeiter dieses Gefühl der Verbundenheit mit dem Zweck seines Unternehmens verspürt?

Ein Teil davon kommt natürlich mit der Definition der Mission deiner Organisation. “Geld verdienen” ist nicht genug. Wenn du wirklich engagierte Mitarbeiter haben willst, musst du die einzigartige Qualität finden, die deine Mitarbeiter dazu bringen soll, morgens aufzustehen. (Und nein, “einen Gehaltsscheck zu bekommen” wird nicht ausreichen).

Sobald du dich dafür entschieden hast, musst du einen Weg finden, um deinen Mitarbeitern zu zeigen, wie sie sich damit identifizieren.

Hier kommen die KPIs ins Spiel.

Mitarbeiter mit dem Ziel deines Unternehmens verbinden
Mitarbeiter mit dem Ziel deines Unternehmens verbinden
Wenn du einen Mitarbeiter fragst, warum er sich bei der Arbeit nicht engagiert fühlt, wirst du wahrscheinlich eine Variation desselben Themas hören.

Sie haben das Gefühl, dass sie nicht mit dem größeren Ziel der Organisation verbunden sind.
Sie sehen nicht, welchen Einfluss ihre täglichen Bemühungen – die Aktivitäten, die den größten Teil ihrer Zeit in Anspruch nehmen – auf die übergeordneten Unternehmensziele haben.
Sie verstehen die strategische Ausrichtung der Organisation nicht.
Dies sind in gewisser Weise unterschiedliche Probleme. Aber in anderer Hinsicht rühren sie alle von demselben Problem her: Schlechte Kommunikation, über die Strategie, zwischen dem Management und den Mitarbeitern der unteren Ebenen.

KPIs helfen, dieses Problem zu lösen.

Schachfiguren
KPIs sind von Natur aus strategisch. Weil sie sich von Metriken unterscheiden, helfen sie Unternehmen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Nicht alles kann ein KPI sein. KPIs zwingen dich dazu, dich auf die Kennzahlen zu konzentrieren, die die Ziele deiner Organisation wirklich unterstreichen.

KPIs zwingen eine Organisation nicht nur zu messen, wie ihre Strategie funktioniert, sondern auch zu entscheiden, was ihre Strategie überhaupt ist. Sie zeigen den Mitarbeitern eine Menge darüber, was für das Management überhaupt wichtig ist.

Ein Beispiel: Der Gewinn für eine Wohltätigkeitsorganisation würde sich wohl kaum als KPI qualifizieren. Warum eigentlich? Weil eine Wohltätigkeitsorganisation eine Wohltätigkeitsorganisation ist – sie existiert, um eine größere Wirkung zu erzielen, als nur schnelles Geld zu verdienen. Eine solche Organisation würde sich viel mehr Gedanken über den Betrag machen, den sie in die wissenschaftliche Forschung investiert, oder vielleicht über die Anzahl der Gesetze, die sie ändern konnte.

Wäre es nicht schön, wenn deine Mitarbeiter die Endziele sehen könnten, auf die sie hinarbeiten?

2) Die Rolle von KPIs für das Mitarbeiterengagement
Hier sind die drei wichtigsten Wege, wie die Einführung von KPIs deinem Unternehmen helfen kann, ein besseres Team aufzubauen.

Sie bringen alle dazu, an einem Strang zu ziehen
Ein Problem, mit dem Team-Builder immer wieder zu kämpfen haben, ist es, die unterschiedlichen Elemente einer Organisation zusammenzubringen, um sich auf die wichtigsten Ziele zu konzentrieren. Der Vertrieb kümmert sich um die Kleinigkeiten, um neue Kunden anzuwerben und sie in Kunden zu verwandeln. Dein Produktentwicklungsteam konzentriert sich auf die neueste Technologie und versucht, sie auf den Markt zu bringen. Dein Personalteam kümmert sich darum, offene Stellen zu besetzen und deine Mitarbeiter zu beschäftigen.

Die Einführung einiger KPIs kann helfen, alles zusammenzubringen.

Indem du dich auf die wichtigsten Kennzahlen konzentrierst, die den Erfolg deines Unternehmens unterstreichen, kannst du deinen Mitarbeitern zeigen, welche Rolle ihre Arbeit über das hinaus spielt, was sie für ihre jeweilige Abteilung tun.

Wegweiser
Sie helfen, die Arbeit der Mitarbeiter mit den unternehmensweiten Zielen zu verbinden
KPIs sind eine großartige Möglichkeit, deinen Mitarbeitern die Strategie zu vermitteln. Sie helfen, die manchmal chaotische, kryptische und mehrdeutige Welt der Taktiken zu durchdringen und sie mit den Endzielen deiner Organisation zu verbinden.

Viele von uns haben das schon erlebt. Wir sind so sehr in unseren eigenen kleinen Arbeitsblasen gefangen und versuchen so gut wie möglich sicherzustellen, dass wir unsere eigenen spezifischen Aufgaben bewältigen, dass wir oft nicht sehen, warum wir das überhaupt tun.

Ist es da verwunderlich, dass sich Frustration und schließlich Desengagement einstellen?

KPIs helfen dabei, dieses Wirrwarr zu durchbrechen. Sie nehmen einen Schritt zurück aus der chaotischen Welt der Taktiken, um die Endziele zu identifizieren, auf die jeder hinarbeitet.

Effektiver die wichtigsten Ziele erreichen
Mikromanagement schafft eine Menge Probleme für die Moral der Mitarbeiter. Aber eines der schlimmsten ist die Bremse, die es auf die Kreativität der Mitarbeiter legt.

Sagen wir, du bist ein Manager, der für die Einführung eines wichtigen neuen Produkts verantwortlich ist. Dass du die Produkteinführung zu einem Erfolg machen willst, sollte selbstverständlich sein. Aber es ist ein großer Unterschied, ob du deinem Team von den Verkaufszahlen erzählst, die du gerne erreichen würdest, oder ob du in die Details gehst und sagst, wie die Website aussehen soll, welche Marketingkanäle du nutzen möchtest und sogar wann du Social Media Posts verschicken willst.

Manche Manager denken vielleicht, dass sie nur ihren Job machen oder sogar hilfreich für die Mitarbeiter sind, wenn sie ihre “Vorschläge” anbieten. In Wirklichkeit ersticken sie damit die Kreativität ihrer Mitarbeiter und frustrieren sie wahrscheinlich bis zum Ende.

Niemand erwartet von Managern, dass sie sich völlig aus der Verantwortung ziehen, was ihre Mitarbeiter tun. Aber die Grenze zwischen der Vorgabe eines Ziels und der Vorgabe, wie die Mitarbeiter dieses Ziel erreichen sollen, ist sehr schmal.

Der Vorteil bei der Festlegung von KPIs ist, dass sie dir erlauben, eine Erwartung für das zu setzen, was du erreicht haben willst, während du die Einzelheiten der Kreativität und dem Einfallsreichtum deines Teams überlässt.

3) Wie die Entscheidung über KPIs dein Mitarbeiterengagement auf die nächste Stufe heben kann
Es beginnt eine Debatte über die strategische Ausrichtung: Du würdest überrascht sein, wie wenige Organisationen ihre strategische Ausrichtung tatsächlich klar und deutlich formulieren. Stattdessen müssen die Mitarbeiter – einschließlich einiger Führungskräfte – zwischen den Zeilen lesen, um die Strategie ihres Unternehmens zu erkennen. Geld verdienen? Widgets verkaufen? “Etwas bewirken”? Die Festlegung von KPIs hilft, eine Diskussion über die Strategie zu beginnen. Es zwingt dich (und deine Mitarbeiter) dazu, die Frage zu stellen: “OK, was ist es, das wir hier WIRKLICH versuchen zu tun?”
Es hilft dabei, die Verbindung zwischen den KPIs und den strategischen Zielen herzustellen: Es reicht nicht aus, wenn du deinen Mitarbeitern eine Reihe von KPIs vorgibst und sagst: “Hier, erreiche diese”. Ohne Kontext sind die KPIs nur ein bedeutungsloses Durcheinander von Ziffern. Eine Übung wie diese ermöglicht es den Mitarbeitern nicht nur zu wissen, was die KPIs sind, sondern auch zu sehen, wie sie mit den Endzielen der Organisation verbunden sind.
Es bindet die Mitarbeiter direkt ein: Menschen mögen es, wenn ihnen zugehört wird! Wenn du dir die Zeit nimmst, um zu hören, was deine Mitarbeiter zu sagen haben, wird sich das auf das Engagement auswirken.
Wie die Entscheidung für KPIs dein Mitarbeiterengagement auf die nächste Stufe heben kann

  1. Sind KPIs noch relevant?
    KPIs haben oft einen negativen Beigeschmack, der mit ihnen verbunden ist. Leider fangen viele Unternehmen an, das KPI-Monitoring als eine veraltete Praxis zu betrachten. Das liegt daran, dass KPIs dem menschlichsten aller Probleme zum Opfer fallen: dem Mangel an Kommunikation.

Die Wahrheit ist, dass KPIs nur so wertvoll sind, wie du sie machst. Key Performance Indicators erfordern Zeit, Aufwand und die Zustimmung der Mitarbeiter, um den hohen Erwartungen gerecht zu werden. Bernard Marr, Bestsellerautor und Experte für Unternehmensleistung, hat in seinem Artikel “What the heck is a KPI?” eine interessante Diskussion zu diesem Thema ausgelöst. Die Kommentare machen deutlich, dass Key Performance Indicators zwar in Ungnade gefallen sein mögen (je nachdem, wen man fragt), ihr potenzieller Wert aber weiterhin in den Händen derer liegt, die sie nutzen.

Warum also sind Leistungskennzahlen so wichtig?
Das Festlegen von Leistungskennzahlen für eine Organisation geschieht in der Regel während der strategischen Planungsphase, ob du das nun jährlich, vierteljährlich oder noch häufiger machst, das Ziel ist es, sicherzustellen, dass die gesamte Organisation auf die gleichen Ziele ausgerichtet ist. Stell dir ein großes Ruderboot mit zehn Leuten vor, wenn 3 Leute denken, dass das Boot nach links fährt, 5 Leute denken, dass das Boot nach rechts fahren sollte und 2 Leute denken, dass das Boot umdrehen sollte. Was passiert mit dem Boot?

Das Boot wird anfangen sich zu drehen. Daher ist die Sicherstellung der Ausrichtung von der Spitze der Organisation bis hin zu den Mitarbeitern an der Frontlinie der Unterschied zwischen einem Boot, das sich im Einklang vorwärts bewegt, und dem, das nirgendwo ankommt.

  1. Leistungsindikatoren in Aktion
    Nachdem du nun alle deine Leistungsindikatoren definiert hast, was nun?

KPI-Bericht
Egal ob du täglich, wöchentlich, monatlich, vierteljährlich, jährlich oder alles zusammen einen KPI-Report erstellst, die Einrichtung einer guten KPI-Report-Plattform ist der Schlüssel zu deinem Erfolg. Bei Qlando überwachen wir ein paar KPIs, verfolgen dann aber tiefergehend alle Maßnahmen und Aktivitäten, die diesen KPI beeinflussen können.

Wenn wir zum Beispiel den monatlich wiederkehrenden Umsatz (MRR) verfolgen, wissen wir, dass die Anzahl der hochwertigen Leads, die Anzahl der begonnenen Versuche, die Anzahl der erfolgreichen Onboards und viele andere Maßnahmen den Erfolg der MRR beeinflussen. Daher verfolgen wir täglich die Anzahl der neu erstellten Leads mit einem E-Mail-Bericht jeden Morgen um 8 Uhr. Wir haben ein Dashboard, um verschiedene Schlüsselaktivitäten zu verfolgen, um sicherzustellen, dass die Produktteststarts in Echtzeit reibungslos ablaufen und wir verfolgen monatlich die Anzahl der Onboards, die vom Customer Success Team erfolgreich abgeschlossen wurden.

Laptop und Icons Illustration
KPI Dashboard
Da KPI-Dashboards in den heutigen schnelllebigen Organisationen wie SaaS- und Cloud-basierten Unternehmen immer häufiger zum Einsatz kommen, stellen sie in der Regel ein konsumierendes Format dar, in dem eine Person ihre Daten in Echtzeit überprüfen kann, während Berichte dazu neigen, spezifische Momentaufnahmen zu sein.

Einer der häufigsten Anwendungsfälle von KPI-Dashboard-Tools sind Startups, die ihre wichtigsten organisatorischen Leistungsmaßnahmen teilen, um eine Abstimmung aller Mitarbeiter zu erreichen. Wenn du durch ihre Büros gehst, werden Fernseher in der Nähe bestimmter Teams platziert, die die Ergebnisse in Echtzeit hervorheben, wie z.B. die Anzahl der heute gelösten Support-Tickets oder die Anzahl der neuen Wins.

Team Building Illustration
Und was ist mit den wichtigsten Leistungskennzahlen?
Wenn Leistungskennzahlen die wichtigsten Ziele für dein Unternehmen sind, wie richtest du dann deine Organisation darauf aus, diese zu erreichen? Leistungsmessung wird von Wikipedia wie folgt definiert: “Leistungsmessung ist der Prozess des Sammelns, Analysierens und/oder Berichtens von Informationen über die Leistung eines Individuums, einer Gruppe, einer Organisation, eines Systems oder einer Komponente”.

Daher kann die Leistungsmessung als ein Weg angesehen werden, die Effektivität und Effizienz einer Aktion oder eines Ergebnisses zu quantifizieren (d.h. zu messen), die sich auf die wichtigsten Leistungsindikatoren auswirken können. Bevor du eine Leistungskennzahl auswählst und definierst, müssen Manager und Führungskräfte wissen, wie man sie schreibt. Es gibt viel gute Literatur und Forschung zu diesem Thema, wie z.B. Andrew Neely von der University of Cambridge, der geschrieben hat, dass du bei der Entwicklung von Leistungskennzahlen einen strukturierten Ansatz nutzen kannst, indem du eine Liste von Fragen durchgehst, die du beim Aufbau deines Leistungskennzahlensystems berücksichtigen solltest.

Eine Antwort auf „Key Performance Indicator“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − fünfzehn =