Kategorien
Entrepreneurship

Return on Investment

Was ist Return on Investment (ROI)?
Return on Investment (ROI) ist eine Leistungskennzahl, die verwendet wird, um die Effizienz oder Rentabilität einer Investition zu bewerten oder die Effizienz einer Reihe von verschiedenen Investitionen zu vergleichen. Der ROI versucht, die Höhe der Rendite einer bestimmten Investition im Verhältnis zu den Kosten der Investition direkt zu messen.

Um den ROI zu berechnen, wird der Nutzen (oder Ertrag) einer Investition durch die Kosten der Investition geteilt. Das Ergebnis wird in Prozent oder als Verhältnis ausgedrückt.

SCHLUSSFOLGERUNGEN
Der Return on Investment (ROI) ist eine gängige Rentabilitätskennzahl, um zu bewerten, wie gut sich eine Investition entwickelt hat.
Der ROI wird als Prozentsatz ausgedrückt und wird berechnet, indem der Nettogewinn (oder -verlust) einer Investition durch die ursprünglichen Kosten oder den Aufwand geteilt wird.
Der ROI kann verwendet werden, um Vergleiche anzustellen und Investitionen in verschiedene Projekte oder Anlagen zu bewerten.
Obwohl der ROI eine einfache und unkomplizierte Kennzahl ist, berücksichtigt er nicht die Haltedauer oder den Zeitablauf und kann daher Opportunitätskosten für Investitionen an anderer Stelle nicht berücksichtigen.
1:28
So berechnen Sie den Return On Investment (ROI)
So berechnen Sie den ROI
Die Formel für den Return on Investment lautet wie folgt:

\begin{aligned} &\text{ROI} = \dfrac{\text{Aktueller Wert der Investition}-\text{Investitionskosten}}{\text{Investitionskosten}}} \end{aligned}

ROI=
Kosten der Investition
Aktueller Wert der Investition-Kosten der Investition

“Aktueller Wert der Investition” bezieht sich auf den Erlös, der durch den Verkauf der betreffenden Investition erzielt wird. Da der ROI als Prozentsatz gemessen wird, kann er leicht mit den Renditen anderer Investitionen verglichen werden, so dass man eine Vielzahl von Investitionstypen miteinander messen kann.

Return on Investment verstehen
Der ROI ist eine beliebte Kennzahl aufgrund seiner Vielseitigkeit und Einfachheit. Im Wesentlichen kann der ROI als rudimentäres Maß für die Rentabilität einer Investition verwendet werden. Dies könnte der ROI einer Aktieninvestition sein, der ROI, den ein Unternehmen bei der Erweiterung einer Fabrik erwartet, oder der ROI, der bei einer Immobilientransaktion erzielt wird. Die Berechnung selbst ist nicht allzu kompliziert, und sie ist relativ einfach zu interpretieren, da sie für eine breite Palette von Anwendungen geeignet ist. Wenn der ROI einer Investition netto positiv ist, ist sie wahrscheinlich lohnenswert. Wenn jedoch andere Möglichkeiten mit höherem ROI zur Verfügung stehen, können diese Signale Investoren helfen, die besten Optionen zu eliminieren oder auszuwählen. Ebenso sollten Investoren negative ROIs vermeiden, die einen Nettoverlust bedeuten.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass Jo im Jahr 2017 $1.000 in Slice Pizza Corp. investiert hat und die Aktien ein Jahr später für insgesamt $1.200 verkauft. Um die Rendite dieser Investition zu berechnen, dividieren Sie den Nettogewinn ($1.200 – $1.000 = $200) durch die Investitionskosten ($1.000), um einen ROI von $200/$1.000 oder 20 Prozent zu erhalten.

Mit diesen Informationen könnte man die Investition in Slice Pizza mit allen anderen Projekten vergleichen. Angenommen, Jo hat 2014 auch 2.000 $ in Big-Sale Stores Inc. investiert und die Aktien im Jahr 2017 für insgesamt 2.800 $ verkauft. Der ROI für Jo’s Anteile an Big-Sale wäre $800/$2.000, oder 40 Prozent.

Beschränkungen des ROI
Beispiele wie das von Jo (oben) zeigen einige Einschränkungen bei der Verwendung des ROI auf, insbesondere beim Vergleich von Investitionen. Während der ROI von Jo’s zweiter Investition doppelt so hoch war wie der der ersten Investition, betrug die Zeit zwischen Jo’s Kauf und Verkauf bei der ersten Investition ein Jahr, bei der zweiten jedoch drei Jahre.

Jo konnte den ROI der mehrjährigen Investition entsprechend anpassen. Da der Gesamt-ROI 40 Prozent betrug, konnte Jo, um den durchschnittlichen jährlichen ROI zu erhalten, 40 Prozent durch 3 teilen, um 13,33 Prozent auf Jahresbasis zu erhalten. Mit dieser Anpassung sieht es so aus, dass, obwohl Jos zweite Investition mehr Gewinn einbrachte, die erste Investition tatsächlich die effizientere Wahl war.

Der ROI kann in Verbindung mit der Rendite verwendet werden, die den Zeitrahmen eines Projekts berücksichtigt. Man kann auch den Nettogegenwartswert (NPV) verwenden, der die Unterschiede im Wert des Geldes im Laufe der Zeit aufgrund der Inflation berücksichtigt. Die Anwendung des NPV bei der Berechnung der Rendite wird oft als reale Rendite bezeichnet.

Entwicklungen beim ROI
In letzter Zeit haben sich einige Investoren und Unternehmen für die Entwicklung einer neuen Form der ROI-Metrik interessiert, die “Social Return on Investment” oder SROI genannt wird. SROI wurde ursprünglich in den späten 1990er Jahren entwickelt und berücksichtigt breitere Auswirkungen von Projekten unter Verwendung von extra-finanziellen Werten (d.h. soziale und ökologische Metriken, die derzeit nicht in konventionellen Finanzkonten reflektiert werden).1 SROI hilft dabei, das Wertversprechen bestimmter ESG-Kriterien (Environmental Social & Governance) zu verstehen, die in sozial verantwortlichen Investitionspraktiken (SRI) verwendet werden. Ein Unternehmen kann sich zum Beispiel verpflichten, Wasser in seinen Fabriken zu recyceln und seine Beleuchtung vollständig durch LED-Lampen zu ersetzen. Diese Maßnahmen verursachen unmittelbare Kosten, die sich negativ auf den traditionellen ROI auswirken können – der Nettonutzen für die Gesellschaft und die Umwelt könnte jedoch zu einem positiven SROI führen.

Es gibt einige andere neue Varianten des ROI, die für bestimmte Zwecke entwickelt wurden. Der ROI von Social Media-Statistiken zeigt die Effektivität von Social Media-Kampagnen auf – zum Beispiel, wie viele Klicks oder Likes für eine Einheit Aufwand generiert werden. In ähnlicher Weise versucht der Marketing-Statistik-ROI, die Rendite zu ermitteln, die auf Werbe- oder Marketingkampagnen zurückzuführen ist. Der so genannte Lern-ROI bezieht sich auf die Menge der gelernten und behaltenen Informationen als Ertrag der Ausbildung oder des Kompetenztrainings. Da die Welt voranschreitet und die Wirtschaft sich verändert, werden in Zukunft sicher noch einige andere Nischenformen des ROI entwickelt werden.

Häufig gestellte Fragen
Wie wird der Return on Investment (ROI) berechnet?
Die Kapitalrendite (ROI) wird berechnet, indem der mit einer Investition erwirtschaftete Gewinn durch die Kosten dieser Investition geteilt wird. Zum Beispiel würde eine Investition mit einem Gewinn von $100 und Kosten von $100 einen ROI von 1 oder 100 % haben, wenn man es in Prozent ausdrückt. Obwohl der ROI eine schnelle und einfache Möglichkeit ist, den Erfolg einer Investition abzuschätzen, hat er einige ernsthafte Einschränkungen. Zum Beispiel spiegelt der ROI nicht den Zeitwert des Geldes wider, und es kann schwierig sein, ROIs sinnvoll zu vergleichen, da einige Investitionen länger brauchen, um einen Gewinn zu erzielen als andere. Aus diesem Grund tendieren professionelle Investoren dazu, andere Metriken zu verwenden, wie z. B. den Kapitalwert (NPV) oder den internen Zinsfuß (IRR).

Was ist ein guter ROI?
Was als “guter” ROI gilt, hängt von Faktoren wie der Risikotoleranz des Investors und der Zeit ab, die die Investition benötigt, um eine Rendite zu erzielen. Unter sonst gleichen Bedingungen werden Anleger, die eher risikoscheu sind, wahrscheinlich niedrigere Renditen akzeptieren, um im Gegenzug weniger Risiko einzugehen. Ebenso werden Investitionen, die länger brauchen, um sich auszuzahlen, im Allgemeinen einen höheren ROI erfordern, um für Investoren attraktiv zu sein.

Welche Branchen haben den höchsten ROI?
Historisch gesehen lag der durchschnittliche ROI für den S&P 500 bei etwa 10 % pro Jahr. Innerhalb dieses Wertes kann es jedoch je nach Branche erhebliche Schwankungen geben. Im Jahr 2020 haben zum Beispiel Technologieunternehmen wie Apple Inc. (AAPL), Microsoft Corp. (MSFT), und Amzon.com Inc. (AMZN) jährliche Renditen, die deutlich über dieser 10 %-Schwelle lagen. In der Zwischenzeit erzielten Unternehmen in anderen Branchen, wie z. B. Energie- und Versorgungsunternehmen, viel niedrigere Renditen und mussten in einigen Fällen im Jahresvergleich Verluste hinnehmen. Im Laufe der Zeit ist es normal, dass sich die durchschnittliche Rendite einer Branche aufgrund von Faktoren wie verstärktem Wettbewerb, technologischen Veränderungen und Verschiebungen der Verbraucherpräferenzen verschiebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 18 =