Kategorien
Online Marketing Social Media

Tracking

Wir haben ein Problem im Internet bemerkt, und wenn Sie darauf geachtet haben, haben Sie es wahrscheinlich auch bemerkt. Die Mehrheit der Websites, die Sie besuchen, verfolgen Sie. Sie sammeln Informationen darüber, wo Sie sind, wer Sie sind und was Sie auf ihren Websites tun.

Inhaltsverzeichnis
Was ist Internet-Tracking?
Wie funktioniert Tracking?
Was sind Tracking-Cookies?
Was sind Tracking-Beacons?
Was ist Fingerprinting?
Welche Websites verfolgen Sie?
Das Problem mit Tracking im Internet
Tracking ist keine Notwendigkeit
Wie Sie vermeiden können, im Internet getrackt zu werden
Warum Search Encrypt Ihre Suchanfragen nicht verfolgt
Fazit
Was ist Internet-Tracking?
Im Allgemeinen beinhaltet Tracking das Sammeln von Informationen über Ihre Nutzung oder Interaktion mit einer bestimmten Webseite. Web-Tracker können mehr Informationen sammeln als nur Ihr Browsing auf einer Webseite. Websites verwenden sie auch, um Ihre persönlichen Daten zu sammeln: Ihre IP-Adresse, woher Sie kamen, Ihren geografischen Standort und Ihre Browser-Eigenschaften.

Wie funktioniert das Online-Tracking?
Die Websites, die Sie verfolgen, verwenden drei Hauptmethoden: Cookies, Fingerprinting und Beacons. Websites können Sie anhand Ihrer Anmeldedaten, eindeutiger Gerätekennungen oder Ihrer IP-Adresse identifizieren. Sobald eine Website Ihre Identität ermittelt hat, stellt sie alle Informationen, die sie über Sie sammelt, in einem Datenprofil zusammen.

Was sind Tracking-Cookies?
Cookies sind kleine Dateien, die in Ihrem Browser gespeichert werden und Websites, die Sie häufig besuchen, dabei helfen, Sie zu identifizieren. Websites verwenden Cookies, um Ihre individuellen Einstellungen und Präferenzen oder Anmeldeinformationen zu speichern. Cookies können den Komfort der von Ihnen häufig besuchten Websites erhöhen, aber leider verwenden Websites sie auch, um Ihre Daten zu speichern.

Sie können sich Cookies ein bisschen wie ein Veranstaltungsarmband vorstellen. Wenn Sie ein Konzert besuchen und Ihr Armband anlegen, wird das Türpersonal Sie erkennen, wenn Sie gehen und wiederkommen. Quelle: Lifehacker

Was sind Tracking Beacons?
Tracking Beacons sind kleine, transparente “Bilder”, oft 1 Pixel mal 1 Pixel groß, die auf Webseiten (oder in E-Mails) zu Tracking- und Berichtszwecken geladen werden. Websites verwenden Beacons, um Informationen darüber zu erhalten, wie oft Besucher bestimmte Seiten aufrufen. Werbetreibende verwenden diese Tracking-Beacons auch, um festzustellen, wie viele Impressionen ihre Anzeigen erhalten.

Bösartige Beacons: Die meisten Web Beacons haben keine bösartigen Absichten. Einige werden jedoch auf negative Weise verwendet. Zum Beispiel können Spammer E-Mails, die Beacons enthalten, an tausende von E-Mail-Adressen senden. Wenn die E-Mail dann geöffnet und geladen wird, lädt sie auch das Beacon. Dadurch weiß der Spammer, dass die E-Mail-Adresse aktiv ist und dass der Benutzer wahrscheinlich weitere Spam-E-Mails öffnen wird.

Was ist Fingerprinting?
Fingerprinting ist eine komplexere Verfolgungsmethode. Anstatt eine Datei in Ihrem Browser oder auf Ihrem Computer zu speichern, um Sie zu identifizieren, werden die Konfigurationen und Einstellungen Ihres Browsers überprüft.

Die Methoden des Fingerprinting werden immer komplexer. Andere Faktoren, die zu Ihrer Identifizierung herangezogen werden, könnten Ihre Browserversion, die Größe und Auflösung Ihres Monitors oder Ihr Betriebssystem sein.

Welche Websites verfolgen Sie?
Tracking ist ein weit verbreitetes Thema. Laut einer Studie von Ghostery verfolgen 79 Prozent der Websites weltweit Ihre Daten. Einige der Websites mit den größten Tracking-Netzwerken sind Social-Media-Seiten und die großen, nicht-privaten Suchmaschinen.

Die am weitesten verbreiteten Tracker im Internet
Google Analytics: 45,3 % des Web-Traffics
Google Static: 36,7 % des Webverkehrs
Google Tag Manager: 35,7% des Web-Traffics
Google Fonts: 27,5% des Web-Traffics
Google: 26,5% des Web-Traffics
Facebook: 24,9% des Web-Traffics
DoubleClick: 22,2% des Web-Traffics
Google APIs: 15,4% des Web-Traffics
Google AdServices: 10% des Web-Verkehrs
YouTube: 9,7 % des Web-Traffics
Twitter: 9,7 % des Web-Traffics
ScoreCard Forschung: 9,4% des Web-Traffics
Amazon Adsystem: 8 % des Web-Traffics
CloudFlare: 7,6% des Web-Traffics
Google Syndication: 7,6 % des Web-Traffics
Google User Content: 7,3 % des Web-Traffics
Google Fotos: 6,9% des Web-Traffics
Amazon CloudFront: 6,8% des Web-Traffics
Criteo: 6,1% des Web-Traffics
New Relic: 5,5% des Web-Traffics
Google nimmt mehr als die Hälfte der Top 20 Tracker im Internet ein. Tatsächlich hat Google irgendeine Art von Tracker für erstaunliche 82 Prozent des Web-Traffics.

Das Problem mit Tracking im Internet
Wir sehen ein großes Problem in der Art und Weise, wie Websites ihre Nutzer verfolgen. Es gibt Möglichkeiten, wie Websites ihre Tracking-Daten anonymisieren können, aber nicht alle tun dies. Wenn jede Website, die Sie besuchen, Sie verfolgt, entsteht eine Kultur, die das Tracking akzeptiert. Indem wir gleichgültig gegenüber der Weitergabe unserer Informationen an Dritte werden, riskieren wir, die Kontrolle über unsere privaten Daten komplett zu verlieren.

Zu viel Tracking verlagert die Macht weg von den Verbrauchern und hin zu den Werbetreibenden, die das Kaufverhalten der Kunden beeinflussen wollen.

Tracking ist keine Notwendigkeit
Leider ist das Sammeln von Daten für zu viele Websites im Internet zur Norm geworden. Es besteht die allgemeine Vorstellung, dass Unternehmen so viele Daten wie möglich sammeln sollten, nur für den Fall, dass sie in Zukunft eine Verwendung dafür finden.

Große Werbenetzwerke, wie Google Ads und Facebook, verlassen sich auf Benutzerdaten, um mehr Geld für sehr zielgerichtete Werbung zu verlangen. Viele Unternehmen verlassen sich auf diese Anzeigen, um ihre Websites oder Online-Geschäfte profitabel zu machen.

So vermeiden Sie es, im Internet getrackt zu werden
Tracker-Blocker verwenden
Tracker laufen als Skripte, die ausgeführt werden, wenn Sie eine Webseite laden. Diese Skripte sind für Sie unsichtbar, sammeln aber Informationen über Sie, einschließlich Ihrer IP-Adresse und Ihres Surfverhaltens.

Sie können diese Tracker-Blocker einfach als Browser-Plug-Ins herunterladen (Chrome-Erweiterungen oder Firefox-Add-Ons). Sie werden Tracker davon abhalten, Informationen von Ihrem Browser zu sammeln. Eine weitere Möglichkeit, wie diese Browser-Erweiterungen Sie schützen, ist, dass sie verhindern, dass Tracker Cookies oder Fingerabdrücke verwenden, um Ihr Surfverhalten zu verfolgen.

Diese Tracker-Blocker können auch verhindern, dass Werbung auf den von Ihnen besuchten Websites geladen wird. Die Anzeigen, die auf Websites geladen werden, enthalten oft Tracking-Skripte, die die Werbetreibenden verwenden, um die Effektivität ihrer Anzeigen zu ermitteln.

Lesen Sie mehr: Search Encrypt’s Favorite Browser Extensions for Privacy

Verwenden Sie ein VPN
VPN steht für virtuelles privates Netzwerk. VPNs stellen eine Verbindung zwischen mehreren physischen Netzwerken her und die meisten verschlüsseln die Verbindung. Wenn Sie zum Beispiel mit Ihrem Wi-Fi-Netzwerk zu Hause verbunden sind, aber eine Verbindung zum Intranet Ihrer Firma benötigen, können Sie dies mit VPNs erreichen.

VPNs (virtuelle private Netzwerke) halten Ihr Surfen privat, indem sie Ihre Netzwerkverbindung durch ein anderes virtuelles Netzwerk an einem anderen Ort umleiten. Die Verwendung eines VPNs verhindert, dass Websites Ihre echte IP-Adresse oder Ihren tatsächlichen geografischen Standort erfassen können. Es gibt jedoch auch Argumente gegen VPNs, die behaupten, dass diese Tools nicht das perfekte Datenschutz-Tool sind, das sie vorgeben zu sein.

Lesen Sie mehr: Erstellen Sie eine digitale Festung mit einer privaten Suchmaschine und einem VPN

Kann ich “Do Not Track” einfach aktivieren?
Die meisten großen Internet-Browser bieten eine Form von “Do Not Track”, die lediglich eine Anfrage an die von Ihnen besuchten Websites sendet, Ihre Daten nicht zu verfolgen. Die Aktivierung dieser Einstellung kann Sie zwar auf einigen von Ihnen besuchten Websites schützen, ist aber nicht immer effektiv.

Derzeit sind Websites nicht verpflichtet, “Do Not Track”-Anfragen zu beachten, so dass sie Ihr Surfverhalten möglicherweise trotzdem verfolgen. Do Not Track” ist ein guter Anfang, um das Tracking zu blockieren, aber Websites werden Ihrer Anfrage nicht immer nachkommen.

Warum Search Encrypt Ihre Suchhistorie nicht auf irgendeine Weise verfolgt, die den Benutzer identifiziert
Die meisten Suchmaschinen sammeln Benutzerdaten, um ihre Produkte zu “personalisieren” oder um Werbung zu schalten. Wir sehen keinen Sinn darin und verzichten daher auf die Verfolgung des Suchverlaufs in irgendeiner Weise, die den Benutzer identifiziert.

Nachverfolgung ist riskant
Search Encrypt ist eine private Suchmaschine, daher sind wir immer auf Ihre Privatsphäre bedacht. Wir haben uns jedoch dazu entschlossen, den Suchverlauf unserer Nutzer niemals in irgendeiner Weise zu verfolgen, da wir die Risiken der Verfolgung Ihrer Daten erkannt haben.

Datenschutzverletzungen führen zu großen wirtschaftlichen Verlusten, mit durchschnittlichen Kosten von 3,62 Millionen Dollar. Wir möchten nicht das Risiko eines wirtschaftlichen Verlustes oder einer Rufschädigung eingehen, das mit Datenschutzverletzungen einhergeht.

Wenn wir Ihre Daten sammeln, liegt es an uns, sie zu schützen. Obwohl wir die beste Datensicherheit der Welt implementieren könnten, ist kein System perfekt. Wir möchten Ihre Daten nicht gefährden, daher haben wir uns entschieden, keine Tracking-Tools zu verwenden oder Protokolle zu führen, die Ihre Privatsphäre gefährden.

Tracking ist unheimlich
Haben Sie schon einmal im Internet nach einem Produkt gesucht und bemerkt, dass Sie in der nächsten Woche mit Werbung zu diesem bestimmten Produkt bombardiert werden? Die Art und Weise, wie Unternehmen diese Werbung ausrichten, ist mit Tracking-Daten.

Diese Werbung wirft Probleme mit dem Datenschutz auf. Wenn Sie einen Computer mit einer anderen Person teilen, sollten Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass diese andere Person weiß, wonach Sie online gesucht oder eingekauft haben.

Tracking erzeugt Filterblasen
Große Suchmaschinen, die Ihre Suchanfragen verfolgen, verwenden diese Daten, um Anzeigen zu schalten und Ihre Suchergebnisse zu “personalisieren”. Wenn der Algorithmus der Suchmaschine Ihren Browserverlauf und frühere Anzeigenklicks berücksichtigt, filtert er Ihre Ergebnisse. Das bedeutet, dass die Ergebnisse, die Sie sehen, speziell auf das zugeschnitten sind, worauf Sie am ehesten klicken würden.

Selbst wenn Ihre Suchergebnisse unglaublich nützlich und relevant erscheinen, liefert Ihnen Ihre Suchmaschine keine unvoreingenommenen, objektiven und neutralen Suchergebnisse. Dies wird als “Filterblase” bezeichnet.

Lesen Sie mehr: Was sind Filter Bubbles und wie man sie vermeidet

Apple, Firefox fügen Tracking-Schutz zu ihren Browsern hinzu
Apple und Mozilla fügen ihren Browsern einen Tracking-Schutz hinzu, um dieses weit verbreitete Problem zu bekämpfen. Damit Tracking-Firmen so erfolgreich wie möglich sind, müssen sie es den Benutzern immer schwerer machen, ihr Tracking zu vermeiden. Wenn einige der populärsten Browser einen Tracking-Schutz enthalten, werden Tracking-Firmen einen Großteil ihrer ohnehin schon übermächtigen Macht verlieren. Generell ist das Internet als Ganzes auf Tracking und Werbeeinnahmen angewiesen, um sich selbst zu erhalten. Während dies für die Unternehmen im Internet großartig ist, ist es keine benutzerfreundliche Lösung. Leider ist das Internet mit seinem derzeitigen Geschäftsmodell für Werbetreibende und Verlage optimiert, nicht für die Milliarden von Endnutzern. Indem wir das Tracking minimieren, können wir das Internet benutzerfreundlicher machen. Wenn Sie derzeit nur eine Website besuchen, ist es möglich, dass Sie Ihre Daten mit dieser Website und bis zu 70 Drittanbietern mit eingebetteten Trackern auf einer Seite teilen. Apples Safari und Mozillas Firefox-Browser werden dieses Tracking auf ein Minimum reduzieren.

Laut Apple zeigen “Tests, dass einige beliebte Websites mit mehr als 70 solcher Tracker eingebettet sind.”

Safari und Firefox halten zusammen etwa 36 Prozent des Browsermarktes in den Vereinigten Staaten. Wenn Tracking-Firmen plötzlich nicht mehr in der Lage sind, so viele Daten über 36 Prozent der Nutzer zu sammeln, müssen Websites ihre Monetarisierungsstrategien ändern, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Während diese Änderung ein Schritt in die richtige Richtung ist, repräsentiert Google Chrome laut NetMarketShare.com immer noch über 60 Prozent des weltweiten Browsermarktes. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Google Änderungen an seinem Browser vornehmen wird, die die Privatsphäre der Nutzer in den Vordergrund stellen. Google betreibt das größte Werbenetzwerk im Internet. Die Minimierung des Daten-Trackings würde mit der größten Einnahmequelle des Unternehmens kollidieren: gezielte Werbung.

Es gibt eine Reihe von datenschutzfreundlichen Browsern, die helfen, das Tracking zu minimieren, indem sie Skripte, Anzeigen und andere Tracking-Methoden blockieren.

Was sind Tracker auf einem Computer?
Tracker auf Ihrem Computer können eine Reihe von Daten von Ihnen sammeln, einschließlich Ihrer Tastenanschläge, Ihres Standorts, Ihres Surfverhaltens und persönlicher Daten. Es gibt viele verschiedene Arten von Trackern, die eine Reihe von Funktionen haben, von der Verfolgung Ihres Internetverhaltens bis hin zur Überwachung Ihrer Aktivitäten auf Ihrem Computer. Tracker können in Webseiten eingebettet sein, die Sie besuchen, und Ihre Daten nur dann sammeln, wenn Sie auf dieser Webseite sind, oder sie können in Form von Viren kommen, die alles sehen können, was Ihr Computer tut.

Fazit
Das Vermeiden von Tracking im Internet kann mehr Vorteile haben, als nur Ihre Daten vor unerwünschten Händen zu bewahren. Indem Sie die Daten, die Werbetreibende über Sie haben, minimieren, können Sie tatsächlich Geld sparen. Wenn Sie den Unternehmen keine Daten zur Verfügung stellen, um herauszufinden, wie sie Ihr Kaufverhalten beeinflussen können, werden Sie nicht dazu überredet, unnötig Geld auszugeben.

Die Privatsphäre hat viele Vorteile, und die Begrenzung des Einflusses, den Werbung auf Ihr Leben hat, ist nur der Anfang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 5 =