Kategorien
SEO

Keyword Density

Die Keyworddichte ist ein grundlegendes Konzept der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Es ist wichtig zu verstehen, wie die Keyworddichte funktioniert, da sie einen direkten Einfluss auf die Sichtbarkeit deiner Inhalte in den Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) und auf die Kosten deiner Online Marketing Kampagnen haben kann.

Allerdings hat sich die relative Bedeutung der Keyword-Dichte in den meisten Suchmaschinen-Ranking-Algorithmen, einschließlich dem von Google, im Laufe der Jahre verändert, daher ist es besonders wichtig zu verstehen, wie sich dieses Konzept in der Post-Panda-Welt auf deine SEO auswirkt.

Was ist Keyword-Dichte?
Die Keyword-Dichte bezieht sich auf die Häufigkeit, mit der ein Keyword auf einer bestimmten Webseite oder innerhalb eines Inhalts erscheint, als Verhältnis oder Prozentsatz der gesamten Wortanzahl. Dies wird manchmal auch als Keywordfrequenz bezeichnet, oder die Häufigkeit, mit der ein bestimmtes Keyword auf einer Webseite erscheint.

Keyword-Dichte Formel
Die Keyworddichte kann auch als konkrete Zahl berechnet werden, wenn du das möchtest. Um die Keyworddichte einer Webseite zu ermitteln, teilst du einfach die Anzahl der Erwähnungen eines bestimmten Keywords durch die Gesamtzahl der Wörter auf der Seite – die resultierende Zahl ist die Keyworddichte dieser Seite.

Was ist TF-IDF?
TF-IDF ist eine fortgeschrittene Methode zur Messung der Keyword-Dichte und steht für “Term Frequency and Inverse Document Frequency”. Diese Statistik wird oft im Information Retrieval oder Text Mining verwendet, um zu bestimmen, wie wichtig ein bestimmter Begriff in einem Dokument ist. Variationen von TF-IDF können unter Umständen von Suchmaschinen verwendet werden, um die Relevanz des Inhalts einer Seite für die Suchanfrage eines Nutzers zu quantifizieren, aber wie immer kommen viele andere SEO-Faktoren ins Spiel.

Was ist die richtige Keyword-Dichte für SEO?
Wie bei fast allen Aspekten von SEO gibt es auch bei der Keyworddichte keine klar definierten “Regeln”. Du wirst keine Richtlinien von Google finden, die dir genau sagen, wie viele Keywords ein Inhalt enthalten sollte, noch gibt es spezifische Zahlen oder Statistiken, auf die du dich verlassen kannst, um zu bestimmen, wie dicht die Keywords auf deiner Seite erscheinen sollten oder nicht.

Es gibt jedoch einige Überlegungen, die dir dabei helfen können, sicherzustellen, dass dein Inhalt optimiert ist, was die Sichtbarkeit deines Inhalts erhöhen und die Gesamterfahrung deines Publikums verbessern kann.

Was ist Keyword Stuffing?
Vor etwa 10 Jahren, als SEO noch eine aufstrebende Disziplin war, wurde eine Technik, die als “Keyword Stuffing” bekannt ist, sehr populär. Keyword Stuffing ist die Praxis, so viele Keywords wie möglich auf eine Webseite zu packen, oft auf eine Art und Weise, die sich für den Leser gezwungen und unnatürlich anfühlt.

Typischerweise wurde dies durch lange Fußzeilen am unteren Ende der Webseiten erreicht, die Dutzende – oder sogar Hunderte – von leichten Keyword-Varianten von gängigen Suchbegriffen enthielten. Diese Technik konnte man oft auf Hotel-Webseiten sehen, die oft Fußzeilen hatten, die aus verlinkten Keywords bestanden: “billige Hotels Barcelona”, “billige Hotels Kairo”, “billige Hotels Dresden”, zum Beispiel, von denen jeder Besucher auf eine andere Webseite mit einem ähnlich vollgestopften Keyword-Footer geleitet wurde.

Keyword-Dichte Google Zigarrenhumidor Beispiel
Googles Beispiel für Keyword Stuffing

Obwohl diese Praxis heute ungewöhnlich erscheinen mag, bot diese Technik skrupellosen Suchmaschinenoptimierern eine mühelose Möglichkeit, auf der ersten Seite der Google-Ergebnisse für praktisch jedes erdenkliche Keyword zu ranken. Zu dieser Zeit waren Googles Algorithmen noch nicht ausgereift genug, um diese mit Keywords vollgestopften Seiten als das zu interpretieren, was sie waren – ein billiger “Hack”, um die SERPs zu manipulieren – und so rangierten diese Seiten normalerweise sehr hoch.

Nicht so heute. Die genauen Faktoren, die Google in seinen Suchalgorithmen verwendet – oft als “Ranking-Signale” bezeichnet – bleiben ein streng gehütetes Geheimnis, aber wir wissen, dass Google Seiten bestraft, die offenes Keyword-Stuffing in dünnem Content verwenden. Folglich solltest du es vermeiden, so viele Keywords wie möglich in deine Webseiten zu stopfen, da dies wahrscheinlich das komplette Gegenteil des gewünschten Ergebnisses bewirkt.

Wie viele Keywords sollte ich in meinem Content verwenden?
Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es keine festen Regeln für die Keyworddichte. Um die Sache noch komplizierter zu machen, kann und sollte sich die Keyworddichte je nach Art des betreffenden Inhalts ändern; ein aktueller, syndizierter Nachrichtenartikel kann zum Beispiel deutlich weniger Keywords benötigen, um hoch zu ranken, als ein älterer Evergreen-Blogpost.

Es gibt jedoch einige inoffizielle Richtlinien, die dir helfen können, Entscheidungen über deine Keyword-Targeting-Strategie zu treffen.

Viele SEOs empfehlen, ein Keyword pro etwa 200 Wörter Text einzubauen. Mit anderen Worten, wenn eine Webseite aus einem einzigen, 200 Wörter langen Absatz besteht, sollte sie nicht mehr als ein Keyword enthalten. Es kann sein, dass du “sicher” mehr Keywords einbauen kannst (d.h. ohne von Google abgestraft zu werden), aber ungefähr ein Keyword pro 200 Wörter Text wird von der SEO-Community als guter Richtwert angesehen.

Was ist mit Keyword-Varianten?
Keyword-Targeting bildet immer noch die Grundlage für einen Großteil der heutigen SEO-Techniken, und eine weitere SEO-Best-Practice, die du in Betracht ziehen solltest, ist die Verwendung von Keyword-Varianten.

Beispiel für die Keyword-Dichte bei Suchanfragen für Gebrauchtwagen
Der Abschnitt “Ähnliche Suchanfragen” am unteren Ende einer SERP kann
ein sehr nützliches Tool sein, um neue Keyword-Varianten zu finden, die auf tatsächlichen
Suchanfragen von Nutzern

Keyword-Varianten sind leichte Variationen eines bestimmten Keywords. Ein Nutzer, der nach Gebrauchtwagen zum Verkauf sucht, kann zum Beispiel andere Suchbegriffe als “Gebrauchtwagen zum Verkauf” verwenden, wenn er versucht, einen Händler zu finden. Er könnte “Gebrauchtwagen zu verkaufen” oder einen anderen, aber eng verwandten Suchbegriff verwenden, wie zum Beispiel eines der Keywords aus dem Bild oben.

Die Absicht hinter diesen Suchanfragen ist die gleiche – der Nutzer möchte einen Gebrauchtwagen finden und wahrscheinlich auch kaufen – aber die Keywords selbst können sich sehr stark unterscheiden. Aus diesem Grund ist es wichtig, Keyword-Varianten zu verwenden, da dies die zahlreichen Wege antizipiert, auf denen ein potenzieller Kunde dein Unternehmen während einer Google-Suche finden kann, um die potenzielle Sichtbarkeit für stark kommerzielle Suchanfragen zu maximieren.

Allerdings ist das Konzept der Keyword-Varianten auch sehr nuanciert, was bei falscher Handhabung zu Fehlern und verpassten Chancen führen kann. Unsere “billige Hotels” Keywords von vorhin sind Paradebeispiele für Keyword-Varianten, die sich für SEO-Neulinge als problematisch erweisen können.

Diese Art von Keyword-Varianten – “billige Hotels Boston”, “billige Hotels Cincinnati” und so weiter – sind für sich genommen keine “schlechten” Keywords. Sie können immer noch relevant und nützlich sein, wie zum Beispiel für Suchende, die nach Unterkünften in großen Städten auf der ganzen Welt suchen. Sie können jedoch schädlich sein, wenn sie in eine Webseite gequetscht werden, wie wir bereits festgestellt haben. Das bedeutet, dass du vorsichtig und mit Augenmaß vorgehen musst, wenn du Keyword-Varianten in deinen Content einbaust.

Kurz gesagt, du kannst und solltest Keyword-Varianten auf einzelnen Webseiten und auf deiner gesamten Website verwenden, um die Sichtbarkeit zu maximieren und ein möglichst breites – und relevantes – Publikum anzusprechen, aber du solltest trotzdem nur ein einziges Keyword oder eine Keyword-Variante pro 200 Wörter Text anstreben.

Was ist Keyword Clustering?
Wenn es um die Suchalgorithmen von Google geht, ist Relevanz entscheidend. Obwohl es wichtig ist, deine Webseiten nicht mit Keywords vollzustopfen, wird angenommen, dass Googles Algorithmen nach Gruppen von semantisch verwandten Keywords innerhalb des Webinhalts “suchen”, um kontextuelle Hinweise darauf zu erhalten, was der Inhalt ist und was er tut.

Dies ist die Grundlage eines Konzepts, das als “Keyword Clustering” bekannt ist.

Wenn Googles Spider – Softwareprogramme, die die Seiten einer Website “crawlen” und indexieren – auf Keywords auf einer Webseite stoßen, kontextualisieren diese Programme die Keywords oft in Bezug auf den sie umgebenden Inhalt. Das bedeutet, dass Google “erwartet”, dass bestimmte Keywords in Relation zu anderen Keywords vorhanden sind. Daher kann das “Clustern” von relevanten Keywords eine sehr effektive Methode sein, um die Sichtbarkeit zu erhöhen.

Zum Beispiel könnten wir bei Google nach den höchsten Gebäuden in den Vereinigten Staaten suchen, was uns die folgenden Ergebnisse liefern würde:

Beispiel für Keyword-Dichte und Keyword-Clustering
Wie wir sehen können, erhalten wir eine karussellartige Reihe von Bildergebnissen, von denen jedes die Höhe des jeweiligen Gebäudes in Fuß angibt. Das oberste organische Suchergebnis ist, wie so oft, der Wikipedia-Eintrag für die Liste der höchsten Gebäude in den Vereinigten Staaten, aufgrund des immens starken Linkprofils von Wikipedia.

Nehmen wir an, du arbeitest als Content Marketing Manager für ein Architekturbüro. Du möchtest, dass ein Blogbeitrag über die höchsten Gebäude in den USA gut rankt, also schreibst du einen Artikel über Amerikas höchste Wolkenkratzer. Google “weiß”, dass das höchste Gebäude in den USA das One World Trade Center in New York City ist, also “erwartet” Google, dass dieses Keyword in Inhalten über die höchsten Gebäude Amerikas vorkommt.

Da diese Art von Artikel typischerweise als Liste strukturiert ist, die auch einige der anderen Gebäude aus dem obigen Bild enthält, kann Google auch nach diesen kontextrelevanten Keywords in diesem Inhalt suchen, da diese Keywords oft zusammen geclustert sind. Andere einzigartige, aber dennoch relevante Keywords in solchen Clustern einzubinden, kann ein hervorragender Weg sein, um die Relevanz und damit die Sichtbarkeit deines Inhalts zu verbessern.

Früh testen, oft testen
Wie bei fast allem in der Welt der Suchmaschinenoptimierung ist es wichtig, harte Daten statt Annahmen zu verwenden, wenn du Entscheidungen über das Keyword-Targeting triffst, einschließlich der Dichte.

Stelle sicher, dass du A/B-Tests mit deinen Texten, Inhalten und Anzeigen durchführst, um sicherzustellen, dass du nicht versehentlich die Sichtbarkeit deiner Seite oder deiner Anzeigen in den Suchergebnissen beeinträchtigst. Wenn du einen Rückgang des Traffics oder des Impressionsanteils bemerkst, führe A/B-Tests deiner Inhalte und Texte durch, um zu sehen, ob eine Reduzierung der Keyworddichte dein Ranking verbessert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × vier =