Kategorien
SEO

Page Speed Insights

Wenn Sie sich fragen, ob die Google PageSpeed Insights-Note wichtig ist, lautet unsere kurze Antwort: Ja. Die Google PageSpeed Insights Note ist wichtig (und zuverlässig).

Für uns war das nicht immer so. In der Vergangenheit haben wir gesagt, dass Sie sich nicht um den Google PageSpeed Insights-Score kümmern sollten, weil der Score allein kein Indikator für die Geschwindigkeit ist.

Während es immer noch einen Unterschied zwischen dem Google PageSpeed-Score und der Ladezeit Ihrer Website geben kann, haben sich die Dinge geändert – und wir müssen mit den Neuigkeiten Schritt halten.

Ab Mai 2021 wird der Google PageSpeed-Score aufgrund der Core Web Vitals, die in den neuen Ranking-Faktor “Page Experience” einfließen, eng mit Ihrer SEO-Performance verbunden sein.

In diesem Artikel erfahren Sie, warum Google PageSpeed Insights wichtig und genau ist, um verschiedene Aspekte der Nutzererfahrung Ihrer Website zu messen, einschließlich der Performance.

Sie werden auch verstehen, warum Sie immer auf die Ladezeit achten sollten – Google PageSpeed Insights könnte immer noch ein wenig irreführend sein.

Zu guter Letzt erhalten Sie einige Tipps, um Ihren mobilen PageSpeed-Score, die wichtigste Note, zu verbessern.

Sie erhalten Antworten auf die häufigsten Fragen und Zweifel zur Bedeutung von PageSpeed Insights, einschließlich der immergrünen Frage: Ist der 100/100 PageSpeed-Score wichtig?

Was Google PageSpeed Insights ist und was der PageSpeed Score bedeutet
Lassen Sie uns die Grundlagen auffrischen.

Google PageSpeed Insights ist eines der Tools von Google zur Messung und Verbesserung der Leistung Ihrer Website auf mobilen und Desktop-Geräten.

Als Erstes liefert Ihnen PageSpeed Insights den Gesamtleistungswert der Seite.

Der Google PageSpeed-Score wird von Lighthouse ermittelt, einem Open-Source-Tool, das von Googles Team betrieben wird. Lighthouse führt verschiedene Audits durch, darunter auch ein Performance-Audit. Nach der Durchführung des Performance-Audits und der Bewertung verschiedener Metriken ermittelt Lighthouse den Performance-Score – das ist derselbe Score, den Google PageSpeed liefert.

Der Google PageSpeed-Score basiert auf Labordaten. Das bedeutet, dass Google PageSpeed Insights über Lighthouse Performance-Daten in einer kontrollierten Umgebung sammelt. Die Simulation wird mit den vordefinierten Geräte- und Netzwerkeinstellungen durchgeführt.

Da der Google PageSpeed-Score auf vordefinierten Bedingungen – zum Beispiel der Internetverbindung – basiert, spiegelt er die reale Nutzererfahrung nicht zu 100% wider.

Aus diesem Grund liefert das PageSpeed Insights-Tool auch Felddaten. Echte Felddaten basieren auf den aggregierten Daten, die Google Chrome von Nutzern sammelt und im Chrome User Experience Report (CrUX) zur Verfügung stellt.

Diese Daten sind sehr wertvoll, da sie die realen Nutzererfahrungen einfangen – das ist auch der Grund, warum diese Daten leicht von den Labordaten abweichen können und nicht immer verfügbar sind.

Die im CrUX gespeicherten Felddaten enthalten alle drei Core Web Vitals. Sie können sie schnell an der blauen Flagge erkennen: Largest Contentful Paint (Ladeleistung), First Input Delay (Interaktivität), Cumulative Layout Shift (visuelle Stabilität).

An dieser Stelle ist es für Sie nützlich zu wissen, dass die Lab-Daten nur die Werte für Largest Contentful Paint und Cumulative Layout Shift enthalten. Die Metrik First Input Delay kann ohne echte Benutzerinteraktion nicht gemessen werden. Aus diesem Grund berücksichtigt der Performance-Score die Metrik Total Blocking Time, die als Proxy verwendet wird.

Nicht zuletzt sind die Felddaten wertvoll, weil Google damit das SEO-Ranking bewertet – mehr zu diesem Thema gleich im nächsten Abschnitt!

Warum Google PageSpeed wichtig ist (und warum es sich auf SEO auswirkt)
Google PageSpeed ist wichtig, weil es SEO aus zwei verschiedenen Perspektiven beeinflussen kann: mobile Geschwindigkeit und Nutzererfahrung.

Sowohl die mobile Performance als auch die Nutzererfahrung hängen mit bestimmten Rankingfaktoren zusammen:

Im Juli 2018 rollte Google das Speed-Update aus, und die mobile Seitengeschwindigkeit wurde zu einem direkten Rankingfaktor, sowohl für die Google-Suche als auch für Anzeigen.
Im Mai 2021 wird das Page Experience Signal als SEO-Rankingfaktor ausgerollt. Dieser neue Rankingfaktor misst die User Experience einer Seite. Er umfasst mehrere Signale: Mobile-Freundlichkeit, HTTPS-Sicherheit, intrusive Interstitial-Richtlinien, Safe-Browsing und die bereits erwähnten Core Web Vitals Metriken.
Einerseits ist die mobile Seitengeschwindigkeit seit mehr als zwei Jahren ein Ranking-Faktor. Hoffentlich kümmern Sie sich bereits um die mobile Performance Ihrer Website. Falls Sie noch Zweifel haben, haben wir im letzten Abschnitt dieses Artikels einige Tipps zur Performance-Optimierung für Sie zusammengestellt.

Auf der anderen Seite konzentrieren sich die drei Core Web Vitals darauf, wie Benutzer mit Ihrer Seite interagieren und machen 55 % der gesamten PageSpeed-Score-Gewichtung aus. Das bedeutet, dass sie für die Bestimmung des PageSpeed Insights-Scores ziemlich relevant sind.

Auch wenn der Google PageSpeed-Score als Ganzes kein Ranking-Faktor ist, müssen Sie sich um die Core Web Vitals-Metriken kümmern. Wie wir bereits erwähnt haben, sind sie Teil des neuen Page Experience-Ranking-Signals und beeinflussen Ihre organische Sichtbarkeit.

Unten finden Sie die erforderliche Punktzahl für jeden Core Web Vital. Sie sollten anfangen, darüber nachzudenken, wie Sie sie verbessern können!

Die Scores für jedes Core Web Vital
Ist Google PageSpeed Insights verlässlich und genau?
Ja, Google PageSpeed Insights ist mittlerweile ziemlich zuverlässig und genau, wenn es um die Messung des gesamten Nutzererlebnisses auf Ihrer Website geht. Dank der verschiedenen enthaltenen Metriken gibt es Ihnen einen genauen Überblick darüber, wie Nutzer mit Ihrer Website interagieren.

Das Tool ist durch die letzten Änderungen immer zuverlässiger geworden.

Im November 2018 veröffentlichte Google PageSpeed 5.0. Die neue Version begann, den oben erwähnten Chrome User Experience Report-Datensatz (CrUX) zu verwenden. Außerdem begann sie, Lighthouse-Audits zu verwenden.

Dann, im Mai 2020, kam Lighthouse 6.0. Es wurden neue Metriken hinzugefügt – die gleichen, die Sie jetzt im PageSpeed Insights-Tool sehen und die die Gesamtleistung und das Nutzererlebnis erfassen.

Deshalb können Sie sich auf den PageSpeed-Score und seine Metriken verlassen, um zu verstehen, wie Ihre Website performt. Und natürlich sollten Sie die Empfehlungen von PageSpeed Insights befolgen, um Ihren Score zu verbessern.

Da der Google PageSpeed-Score jetzt genauer ist, spiegelt eine Verbesserung der Note normalerweise eine Verbesserung der Ladezeit wider.

Moment… bedeutet das, dass der PageSpeed-Score nicht widerspiegelt, wie schnell eine Website ist? Die ehrliche Antwort lautet: Es kommt darauf an.

Warum der Google PageSpeed Score nicht gleichzusetzen ist mit der Leistung der ladenden Seite
Bei Qlando ist es uns ein Anliegen, die Nutzer über Web-Performance aufzuklären und ihnen die besten Werkzeuge an die Hand zu geben, um zu verstehen, wie man sich diesem komplexen Thema nähern kann.

Aus diesem Grund möchten wir darauf hinweisen, dass der Google PageSpeed Score nicht widerspiegeln kann, wie schnell Ihre Website ist.

Um es klar zu sagen: Sie können einen guten PageSpeed-Score haben, aber Ihre Website könnte nicht so schnell sein. Oder Sie können eine schnelle Website und einen schlechten PageSpeed-Score haben.

Wir teilen ein paar Beispiele – vielleicht können Sie sich damit identifizieren!

Das Befolgen der PageSpeed Insights-Empfehlungen wird Ihre Website nicht immer schneller machen.

Nehmen wir die beliebte Empfehlung, Rendering-blockierendes JavaScript zu entfernen. Wenn Sie dieses Problem lösen, wird sich Ihr PageSpeed-Score verbessern. Wenn Sie jedoch Ihre Ladezeit mit Pingdom messen, werden Sie nicht unbedingt eine Verbesserung feststellen.
Je mehr Ihr PageSpeed-Score niedrig ist, desto mehr wird sich die Ladezeit verbessern – aber erwarten Sie keine proportionalen Verbesserungen.

Wenn Ihr Google PageSpeed-Score von 10 auf 90 springt, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich Ihre Ladezeit verbessert – sagen wir, sie sinkt von 2s auf 1,5s.
Wenn Ihr Google-PageSpeed-Score von 80 auf 90 springt, wird sich Ihre Ladezeit nur geringfügig verringern – zum Beispiel von 2s auf 1,9s.
Das liegt daran, dass der Google PageSpeed-Score eher die gesamte Nutzererfahrung widerspiegelt als die Ladezeit.

Die Ladezeit ist nur die Ladezeit der Seite. Auf der anderen Seite berücksichtigt der Google PageSpeed-Score sechs Metriken, die darüber hinausgehen.

Im nächsten Abschnitt werden wir anhand von praktischen Beispielen erklären, wie der Google PageSpeed-Score berechnet wird. Sie werden sehen, wie die Metriken sowohl für die Performance als auch für die Nutzererfahrung zusammenspielen.

Denken Sie daran, dass Sie sowohl auf die Ladezeit als auch auf die Google PageSpeed-Bewertung achten müssen. Sie sind beide aus unterschiedlichen Gründen wichtig:

Wenn Ihre Ladezeit hoch ist, werden Sie wahrscheinlich Nutzer und Konversionen verlieren.
Wenn Ihr PageSpeed-Score nicht gut ist, werden wahrscheinlich auch die Core Web Vitals Metriken nicht gut sein. Und Ihre Website wird aus der SEO-Perspektive bestraft werden. Vergessen Sie nicht: Core Web Vital macht 55% des PageSpeed-Scores aus.
Wie der Google PageSpeed Insights-Score berechnet wird
Wir haben gesehen, wie der Google PageSpeed-Score für die SEO-Performance relevant ist. Lassen Sie uns nun einen genaueren Blick auf die Metriken werfen, die einen Unterschied in Ihrer Note ausmachen können.

Wie gesagt, der Geschwindigkeitswert, den Sie oben in Ihrem PageSpeed-Bericht sehen, basiert auf den von Lighthouse analysierten Labordaten.

Was ist ein guter Google Pagespeed-Wert?
Wenn Sie sich fragen, welchen Google PageSpeed-Grad Sie anstreben sollten, sollten Sie wissen, dass ein guter Score bei 90 beginnt – der Schwellenwert, der Ihnen die grüne Farbe gibt.

Der Score ist in drei Bereiche unterteilt:

Gut: Ihre Punktzahl liegt bei 90 oder darüber (grün)
Verbesserungsbedürftig: Ihr Ergebnis liegt zwischen 50 und 90 (orange)
Schlecht: Ihr Score liegt unter 50 (rot).
PageSpeed Insights Metriken und Gewichtungen
Die Google-Seitengeschwindigkeitsbewertung umfasst sechs Metriken:

Erstes inhaltsreiches Bild
Größtes inhaltsreiches Bild (Core Web Vitals-Metrik)
Geschwindigkeitsindex
Kumulative Layout-Verschiebung (Core Web Vitals-Kennzahl)
Zeit bis zur Interaktivität
Total Blocking Time (Wie wir gesehen haben, ersetzt sie die First Input Delay, die dritte Core Web Vitals Metrik, die im Labor nicht gemessen werden kann).
Es ist wichtig zu wissen, dass jede Metrik eine andere Gewichtung hat.

Es gibt Metriken, die für die Ermittlung Ihres Gesamtergebnisses wichtiger sind als andere. Die Verbesserung einiger dieser Metriken wird einen größeren Einfluss auf die Punktzahl haben als andere.

Hier können Sie sehen, wie die Gewichtung berechnet wird:

Der Lighthouse-Scoring-Rechner
Der Lighthouse-Scoring-Rechner

Apropos Core Web Vitals: Sie können sehen, dass das größte inhaltsreiche Bild und die gesamte Blockierungszeit die Metriken sind, die den größten Unterschied machen. Sie machen beide 25% der Gesamtbewertung aus.

Wenn Sie eine schreckliche Largest Contentful Paint oder Total Blocking Time haben, ist es auch wahrscheinlich, dass Ihre Ladezeit ziemlich hoch ist. Das liegt daran, dass sich diese beiden Metriken auf die Ladeleistung und die Interaktivität der Seite beziehen.

Schauen Sie sich an, wie schlecht der Performance-Score wird, wenn Sie Ihre Largest Contentful Paint oder Total Blocking Time Performance erhöhen:

Wie sich der Performance-Score in Abhängigkeit von LCP und TTB ändert
Wie sich der Performance-Score in Abhängigkeit von LCP und TTB verändert
Durch die Verbesserung beider Metriken wird sich auch Ihre Ladezeit verringern. Wie stark sie abnimmt, hängt von Ihrem Ausgangswert ab – wie wir in den Beispielen oben erklärt haben.

Eine Verbesserung der kumulativen Layout-Verschiebung (5 %) hilft Ihnen dagegen nur, den Schwellenwert der Core Web Vitals zu erreichen und die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.

Das bedeutet, dass Sie die schlechteste kumulative Layout-Verschiebung der Welt haben könnten, aber die schnellste Ladezeit. Das liegt daran, dass der Cumulative Layout Shift nichts mit der Geschwindigkeit Ihrer Website zu tun hat – nur mit der Bereitstellung einer großartigen Benutzererfahrung.

Können Sie sehen, wie wenig die Performance-Bewertung durch die Cumulative Layout Shift-Bewertung beeinflusst wird – so schlecht, wie es nur geht? Die Endnote sinkt nur von 100 auf 95: Sie ist immer noch grün!

Wie sich die Performance-Note in Abhängigkeit von CLS verändert
Wie sich der Performance-Score in Abhängigkeit von CLS verändert
Sie wissen jetzt, welche Kennzahlen für Ihre SEO- und Performance-Optimierung am wichtigsten sind. Es ist an der Zeit, gute Ergebnisse zu erzielen und sowohl die Core Web Vitals als auch die Ladezeit auf einen Schlag zu verbessern!

Google PageSpeed Insights Mobile vs. Desktop: Was ist der Unterschied?
Der einzige Unterschied zwischen Google PageSpeed Insights Mobile vs. Desktop ist die Punktzahl, die Sie erhalten können. Einen guten PageSpeed-Score für Mobilgeräte zu erhalten, ist komplizierter als den gleichen Score auf einem Desktop zu erreichen.

Das liegt daran, dass die Verbindung auf dem Handy langsamer ist. So einfach ist das.

Standardmäßig simuliert Lighthouse eine 3G-Verbindung. Der Vergleich des mobilen Scores mit dem Desktop-Score ist unfair. Die Desktop-Verbindung wird immer schneller sein.

Es gibt auch andere Gründe, warum Ihr mobiler Score tendenziell niedriger ist als der Desktop-Score. Lassen Sie uns diese durchgehen und sehen, wie Sie Ihre mobile Leistung verbessern können.

Wie Sie einen niedrigen mobilen PageSpeed-Score verbessern können
Haben Sie einen niedrigen Performance-Score von Mobilgeräten? Bildoptimierung könnte wahrscheinlich der Schlüssel zur Lösung Ihrer Probleme sein.

Sie lösen eine schlechte mobile Performance, indem Sie zwei übersehene Best Practices befolgen: Größenanpassung und Auslieferung der richtigen Bilder für mobile Geräte und Optimierung der Bildgrößen (nicht nur der Abmessungen!).

Hier sind ein paar praktische Beispiele:

Nehmen wir an, Sie haben einen Slider, der ein großes und umfangreiches Bild enthält – etwa 2000 Pixel. Das Bild würde auf dem Desktop gut aussehen, wo die durchschnittliche Breitenauflösung 1900 oder 1400 Pixel beträgt. Auf der anderen Seite beträgt die maximale Breite auf dem Handy 700 Pixel.
Die Abmessungen des Bildes werden sich auf dem Handy erheblich negativ auswirken. Und es wird das Problem der 3G-Verbindung verstärken.
Deshalb sollten Sie immer die richtige Größe je nach Gerät laden und dann skalierbare Bilder in der Größe auf dem Handy ausliefern.

Auch die Größe von Bilddateien kann zu einer geringeren mobilen Performance führen. Wenn Sie ein Bild von 1 MB auf 500 KB optimieren, wird Ihre Seite schneller sein. Je geringer Ihre Seitengröße ist, desto schneller wird die Seite geladen. Das gilt besonders, wenn Sie eine langsamere Verbindung haben.

Deshalb wird die Bildoptimierung immer einen größeren Einfluss auf Ihren mobilen Score haben als auf den Desktop. Je schlechter Ihre Verbindung ist, desto kritischer ist die Bildoptimierung.
Ist es wichtig, einen 100/100 Google PageSpeed-Score auf Mobilgeräten zu erhalten?
Wir werden so ehrlich wie möglich sein. Es ist fast unmöglich, einen 100-Score mobil zu bekommen, aus den oben genannten Gründen. Es ist einfacher, einen solchen Score auf einem Desktop zu bekommen.

Die Wahrheit ist, dass es keinen Unterschied zwischen den 95 und 100 gibt – sowohl für Mobile als auch für Desktop. Was die Web Core Vitals Performance angeht, sollte Ihr Ziel sein, einen grünen Score zu erhalten. Und der grüne Score fängt bei 90 an – das wird reichen.

Machen Sie sich keinen Stress! Google wird Sie nicht bestrafen, weil Sie einen Score von 97 statt 100 haben. Die Nutzererfahrung wird die gleiche sein – und das ist alles, was zählt.

Was ist mit PageSpeed Insights im Vergleich zu anderen Performance- und Geschwindigkeitstest-Tools?
Lassen Sie uns einen Blick auf zwei der wichtigsten Performance- und Speed-Tools werfen. Sie werden einen weiteren Beweis dafür haben, dass Google PageSpeed Insights ein zuverlässiges Tool ist und die Ladezeit eine etwas andere Metrik ist.

GT Metrix vs. Google PageSpeed Insights
Der Unterschied zwischen PageSpeed Insights und GTmetrix ist der Ort, der für den Leistungstest verwendet wird. Beide verwenden nun die Lighthouse-Performance-Metriken, so dass der Score gleich sein sollte.

Dennoch können Sie eine Diskrepanz zwischen den beiden Ergebnissen sehen.

Das liegt daran, dass die Punktzahl umso höher ist, je näher Ihr Server am Standort des Servers liegt, der für die Durchführung des Tests verwendet wird.

Auf der einen Seite berechnet Google PageSpeed Insights Ihre Punktzahl anhand des nächstgelegenen Servers. Andererseits, wenn Sie kein Konto bei GTmetrix haben, wird der Standard-Server in Vancouver verwendet.

Wenn möglich, sollten Sie Ihren Speedtest immer mit dem nächstgelegenen Standort durchführen.

Sie können sehen, wie sich Ihr Performance-Score je nach Serverstandort ändern kann:

Die Leistungsbewertung kann je nach Serverstandort variieren
Die Leistungsbewertung kann je nach Serverstandort variieren
Google PageSpeed Insights vs. Pingdom
Sie können Google PageSpeed Insights und Pingdom nicht miteinander vergleichen. Pingdom verwendet kein Lighthouse, und es gibt keine Informationen über Core Web Vitals.

Es liefert nur eine Note basierend auf der Ladezeit.

Pingdom-Performance-Note
Deshalb sollten Sie immer einen Blick auf Pingdom werfen. Das ist eine andere Sache. Wie wir gesehen haben, brauchen Sie sowohl Performance- als auch Ladezeitbewertungen, um Ihren Benutzern das beste Erlebnis zu bieten.

Zusammenfassung
Google PageSpeed Insights hat sich schnell entwickelt. Es hat dank der Core Web Vitals unbestreitbar an Bedeutung gewonnen, was sich sehr bald auf Ihre organische Leistung auswirken wird.

Googles Tool ist zuverlässig, und Sie wissen nun, wie Sie den Performance-Score und die einzelnen Metriken kritisch betrachten können – ohne dabei die Ladezeit zu vergessen!

Etwas mehr über Web-Performance zu lernen, hilft Ihnen zu verstehen, was die Prioritäten sind und wie Ihr Ansatz sein sollte. Viel Glück beim Ausrollen des neuen Ranking-Faktors!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − fünf =