Kategorien
SEO

Verweildauer

Zufälligerweise ist die Verweildauer eine der wichtigsten Kennzahlen, die du beachten solltest.

Auf dieser Seite schauen wir uns an, was die Verweildauer ist, wie sie deine Webseite beeinflusst und wie du die durchschnittliche Verweildauer deiner Nutzer verbessern kannst.

Verweildauer verstehen
Einfach ausgedrückt, ist die Verweildauer die Zeit, die ein Nutzer auf einer bestimmten Seite verbringt, bevor er zu den SERPS zurückkehrt.

Allerdings sind Verweildauer und „Zeit auf der Seite“ nicht immer das Gleiche. Dies ist eine sehr wichtige Unterscheidung, die man machen sollte.

Die Verweildauer auf der Seite bezieht sich auf die Zeit, die ein Nutzer auf einer bestimmten Webseite verbringt, bevor er die Seite verlässt und woanders hingeht.

Die Verweildauer hingegen bezieht sich speziell auf die Zeit, die ein Nutzer auf einer Seite verbringt, bevor er zur Suchergebnisseite zurückkehrt.

Das ist der Grund, warum du vorsichtig sein musst, wenn du dir die „Time on page“ Metrik ansiehst, die durch viele Analyseplattformen wie Google Analytics verfügbar ist.

Die Zeit auf der Seite wird auf Basis von zwei Klicks berechnet. Der erste Klick ist der Nutzer, der zu einer bestimmten Seite navigiert, und der zweite Klick ist der Nutzer, der zu einer anderen Seite auf deiner Website navigiert.

Wenn der zweite Klick den Nutzer zurück zu den SERPs schickt oder wenn es keinen „zweiten Klick“ gibt (der Nutzer navigiert manuell zu einer anderen URL, schließt das Fenster, etc.), erhöht sich die Absprungrate der Seite und Google meldet die „Zeit auf der Seite“ als 0 – unabhängig davon, wie lange der Nutzer tatsächlich auf dieser speziellen Seite verbracht hat.

Es ist leicht zu erkennen, warum dies problematisch ist: Wenn ein Nutzer auf einer deiner Seiten aus den SERPs landet und dreißig Minuten damit verbringt, relevanten, wertvollen und gut aufgebauten Content zu konsumieren, dann aber den „Zurück“-Button drückt, weil seine/ihre Frage erfolgreich von deiner Seite beantwortet wurde, wird deine Absprungrate trotzdem steigen. Außerdem hast du dann keine genaue Metrik für die Verweildauer auf der Seite, mit der du arbeiten kannst.

Natürlich ist das kein „echter“ Bounce, denn der Nutzer hat genau das bekommen, was er von deiner Seite wollte.

Deshalb ist die Verweildauer so wichtig. Die dreißig Minuten, die der Nutzer auf deiner Seite verbracht hat, sind dreißig Minuten Verweildauer, werden aber von Google Analytics nicht als dreißig Minuten „Zeit auf der Seite“ aufgezeichnet.

Beeinflusst die Verweildauer deine Rankings?
Diese Frage ist ein wenig in der Schwebe, aber es gibt Hinweise darauf, dass Google die Verweildauer als eine Art Ranking-Signal verwendet.

Vor ein paar Jahren führte Google zwei Funktionen in den SERPs ein. Erstens boten bestimmte Suchergebnisse die Option für Nutzer, „Alle -Ergebnisse zu blockieren.“ Zweitens erschienen bestimmte Ergebnisse mit einem „Mehr von…“-Abschnitt darunter, der weitere Artikel desselben Autors auflistete.

Auch hier ist es schwer zu sagen, aber viele SEO-Profis glauben, dass diese beiden Funktionen durch die Verweildauer ausgelöst wurden.

Eine niedrige Verweildauer würde dazu führen, dass Nutzer die Option haben, „alle Ergebnisse zu blockieren“, basierend auf der Annahme, dass eine niedrige Verweildauer = nicht hilfreicher Inhalt ist.

Ähnlich belohnte eine höhere Verweildauer Autoren für die Erstellung von qualitativ hochwertigen Inhalten, indem die zugehörigen Werke unterhalb des Hauptergebnisses aufgelistet wurden.

Leider wurden diese beiden Funktionen von Google inzwischen wieder abgeschafft. Aber ihre Existenz scheint darauf hinzuweisen, dass Google zumindest die Verweildauer misst und sie wahrscheinlich als Ranking-Signal verwendet.

Wie man die Verweildauer erhöht
Das ist eigentlich ziemlich einfach: Bessere Inhalte veröffentlichen.

Das ist natürlich leichter gesagt als getan, aber die Verweildauer zu erhöhen ist wirklich so einfach.

Wenn du willst, dass deine Nutzer auf deiner Seite bleiben, dann stelle sicher, dass du die Suchanfrage, die sie dorthin geführt hat, auch wirklich beantwortest. Wenn der Inhalt auf den ersten Blick relevant erscheint, werden sie eher auf deiner Seite bleiben und sich alles durchlesen.

Du kannst nicht nur qualitativ hochwertige Inhalte produzieren, sondern auch bereits gute Inhalte mit Elementen wie Infografiken, eingebetteten Videos, eingebetteten Audiodateien, Tools/Quizze und so weiter verbessern.

Im Grunde genommen kann alles, was die Aufmerksamkeit der Nutzer fesselt und es ihnen ermöglicht, sich mit deinen Inhalten zu beschäftigen, die Verweildauer auf einer Seite erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.