Kategorien
Social Media

Instant Messaging

Instant Messaging, oft abgekürzt als IM oder IM’ing, ist der Austausch von Nachrichten nahezu in Echtzeit über eine eigenständige Anwendung oder eingebettete Software. Im Gegensatz zu Chatrooms, in denen viele Nutzer an mehreren und sich überschneidenden Unterhaltungen teilnehmen, finden IM-Sitzungen in der Regel zwischen zwei Nutzern in einem privaten Hin- und Her-Stil der Kommunikation statt.

Eine der Kernfunktionen vieler Instant Messenger Clients ist die Möglichkeit zu sehen, ob ein Freund oder Kollege online und mit dem ausgewählten Dienst verbunden ist – eine Fähigkeit, die als Präsenz bekannt ist. Da sich die Technologie weiterentwickelt hat, haben viele IM-Clients Unterstützung für den Austausch von mehr als nur textbasierten Nachrichten hinzugefügt und erlauben Aktionen wie Dateitransfers und das Teilen von Bildern innerhalb der IM-Sitzung.

Instant Messaging unterscheidet sich von E-Mail durch die Unmittelbarkeit des Nachrichtenaustauschs. IM ist auch eher sitzungsbasiert und hat einen Anfang und ein Ende. Da IM dazu gedacht ist, persönliche Gespräche zu imitieren, sind die einzelnen Nachrichten oft kurz. E-Mail hingegen ist in der Regel ein längerer, brieflicher Stil.

Wie Instant Messaging funktioniert
Im Allgemeinen müssen IM-Benutzer den Benutzernamen oder den Bildschirmnamen des anderen kennen, um eine IM-Sitzung zu initiieren oder um ihn zu ihrer Kontakt- oder Freundesliste hinzuzufügen. Sobald der gewünschte Empfänger identifiziert und ausgewählt wurde, öffnet der Absender ein IM-Fenster, um die Sitzung zu beginnen.

Damit IM’ing wie vorgesehen funktioniert, müssen beide Benutzer gleichzeitig online sein, obwohl fast alle Instant Messaging Plattformen mittlerweile asynchrone Interaktionen zwischen Online- und Offline-Benutzern erlauben. Wenn Offline-Messaging nicht unterstützt wird, führt der Versuch, einen nicht erreichbaren Benutzer per IM zu erreichen, zu einer Benachrichtigung, dass die Übertragung nicht abgeschlossen werden kann. Außerdem muss der beabsichtigte Empfänger bereit sein, Sofortnachrichten zu akzeptieren, da es möglich ist, den IM-Client so zu konfigurieren, dass er bestimmte Benutzer ablehnt.

Wenn eine IM empfangen wird, benachrichtigt sie den Empfänger mit einem Fenster, das die eingehende Nachricht enthält. Oder, abhängig von den Einstellungen des Benutzers, könnte ein Fenster anzeigen, dass eine IM angekommen ist, zusammen mit einer Aufforderung, sie zu akzeptieren oder abzulehnen. Viele IM-Clients benachrichtigen den Nutzer auch akustisch mit einem markanten Ton, wie z.B. einem Gong oder Zwitschern. Der Benutzer kann auch visuell benachrichtigt werden, indem das IM-Fenster oder sein Taskleistensymbol blinkt, wenn eine Nachricht eingetroffen ist.

Während IM-Clients in der Vergangenheit häufig auf proprietären Protokollen basierten – was bedeutet, dass beide Nutzer die gleiche Software verwenden müssen, um miteinander zu kommunizieren – hat sich die Verwendung offener Standards durchgesetzt. Dies hat den Aufstieg von plattformübergreifenden Instant Messengern, wie Pidgin und Trillian, ermöglicht.

Eine weitere wichtige Veränderung bei IM ist die Art des Zugriffs und der Bereitstellung. Lange Zeit wurde Instant Messaging als Desktop-Client eingesetzt, der heruntergeladen und installiert werden musste. Heute findet man Instant Messaging häufiger als eine Funktion innerhalb eines anderen web- oder cloudbasierten Dienstes – wie Facebook, Gmail und Skype – oder als mobile App, wie WhatsApp Messenger.

Eigenschaften von Instant Messaging
Der Austausch von Text war lange Zeit die Hauptfunktion von Instant Messaging, aber jetzt ist es eine Funktion von vielen. Die Möglichkeit, Bilder und Emojis in Nachrichten einzufügen, ist mittlerweile Standard in vielen Clients, ebenso wie der Dateitransfer. Der Facebook Messenger ermöglicht es seinen Nutzern sogar, Geld per IM zu versenden. Zahlreiche Clients unterstützen nun die Eskalation von IM zu anderen Kommunikationsmodi, wie Gruppenchat, Sprachanrufe oder Videokonferenzen.

Presence ermöglicht es Nutzern, die Verfügbarkeit ihrer Kontakte zu sehen – nicht nur, ob sie online oder offline sind, sondern auch, ob sie ihren Status als frei oder beschäftigt angegeben haben. Einige Clients ermöglichen es den Nutzern auch, eine “Abwesenheitsnachricht” zu setzen, die mehr Details über ihre begrenzte oder fehlende Verfügbarkeit liefert. Innerhalb einer aktiven Sitzung zwischen zwei Nutzern können die meisten Clients einem Nutzer auch in Echtzeit anzeigen, wann der andere Nutzer gerade tippt.

Beliebte Instant Messaging Software
Während einige IM-Clients eindeutig Verbraucherdienste oder explizit für Unternehmen sind, gibt es einige Überschneidungen. Im Folgenden findest du eine Liste beliebter Consumer-, Prosumer- und Enterprise-IM-Clients:

Apple Messages (ehemals iMessage)
Cisco Jabber (basierend auf Jabber)
Facebook Messenger
Google Hangouts (ehemals Google Talk)
IBM Sametime
ICQ
Leitung
Pidgin
Microsoft Skype (einschließlich Skype for Business)
Slack
Telegramm
Trillian
Viber
WeChat
WhatsApp Messenger
Windows Live Messenger
Yahoo Messenger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × vier =